News

Hoher Rohstoffverschleiß: BMW-Chef sieht E-Auto-Hype kritisch

BMW Vision M Next. (Foto: BMW)

BMW-Chef und Vorstandsmitglied Klaus Fröhlich bezeichnete Elektroautos als „extrem gehypt“ und zweifelt die Nachfrage vonseiten der Verbraucher an.

Wie Autonews berichtet, äußerte sich BMW-Chef Klaus Fröhlich ausgerechnet auf einer Veranstaltung von BMW, auf der die Zukunftspläne des Unternehmens verkündet wurden, über den seiner Meinung nach übertriebenen Hype um elektrifizierte Autos. BMW will die eigenen Pläne für 25 teil- und vollelektrische Fahrzeuge beschleunigen und hat das Ziel von 2025 auf 2023 verlegt.

Bis 2021 wolle BMW den Absatz elektrifizierter Fahrzeuge gegenüber 2019 verdoppeln. Auch ein rein elektrisches Motorrad soll dann zur Produktpalette gehören.

Dennoch geht Fröhlich davon aus, dass selbst 2023 noch mindestens 80 Prozent der von BMW produzierten Fahrzeuge einen Verbrennungsmotor haben werden. BMW erwartet, dass Dieselmotoren mindestens noch 20 Jahre, Benzinmotoren noch 30 Jahre überleben werden. Dazu kommt, dass es viele Gebiete ohne die nötige Ladeinfrastruktur gibt, in denen damit zu rechnen ist, dass die Bewohner noch weitere 10 bis 15 Jahre auf Benzinmotoren angewiesen sind.

Rohstofffresser Elektroauto?

Fröhlich argumentierte auf der Veranstaltung, dass vollelektrische Autos mehr Rohstoffe für die Batterien benötigten als ihre Benzin- oder Hybridvarianten. Das könnte dazu führen, dass sich die Rohstoffpreise verschlechtern, wenn ihre Nachfrage steigt.

Ähnliche Ansichten teilt auch Volkswagen und investierte mehr als 50 Milliarden US-Dollar, um sich genügend Batterien und Material für die Herstellung von Batteriezellen zu sichern. So soll verhindert werden, dass zu wenig Batterien zur Verfügung stehen, wenn die Massenproduktion startet. Zuletzt konnten mehrere Unternehmen ihre Elektrofahrzeuge nicht zum geplanten Zeitpunkt auf den Markt bringen, da es Probleme bei der Batterieproduktion und Lieferengpässe gab.

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

11 Kommentare
Peter
Peter

Damit wäre dann geklärt, warum BMW das verpennt hat. Haben sie gar nicht, sie haben nur kein Bock drauf und E-Autos… sowas setzt sich doch eh nicht durch. Wow BMW! WoW!

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Er hat schon recht. Alle Märkte in denen EPV enormen Absatz haben, sind diese Fahrzeuge entsprechend gefördert und/oder Verbrenner hart reguliert.

Antworten
Schmiddl235

Vielleicht hat der Herr aber auch nur einen realistischen Blick auf die Dinge und weicht deshalb vom „die E-Mobilität wird all unsere Probleme lösen“-Kanon ab…

Antworten
Ikay
Ikay

Endlich sagt es mal einer !!!
Das Mantra zur E-Mobilität nervt schon gewaltig.
Da müssen gewisse Leute gewaltig Zaster scheffeln, um dieses undurchdachte und technisch in dieser Form schwachsinnige Konzept so aufzublähen und es als DAS Allheilmittel darzustellen !

Antworten
basti
basti

Das mit dem Elektroauto setzt sich eh nicht durch. Ist ne Brückentechnologie wie VKM. Wenn erst das beamen (DE : „Ich hab n BMW“… US : „I got a beamer“… was haben die da schon entwickelt?…) serienreif ist…

Antworten
Marc
Marc

Überschrift Irreführend.
Klaus Fröhlich ist Entwicklungsvorstand und nicht BMW Chef.
Oder wer ist Herr Krüger?

Antworten
Schwarz
Schwarz

Stand heute ist das rein batteriebetriebene E-Auto für mich nur eine Übergangstechnologie.
Ja, er hat meines Erachtens Recht, wenn er von Rohstofffresserei spricht.

Antworten
Ekim
Ekim

Kleiner Hinweis: Klaus Fröhlich ist nicht BMW-Chef, das wäre Harald Krüger ; )

Antworten
Hel
Hel

Soso, also ein Elektroauto, das nahezu komplett recycled werden kann und keine Rohstoffe verbrennt, soll ein „Rohstofffresser“ sein?
Was ist denn das für ein absoluter Blödsinn…

Motoren, die ErdÖl verbrennen, das sind Rohstofffresser! Die Rohstoffe sind weg, nur giftige Abgase bleiben übrig.

Antworten
Paul Lerchenmüller
Paul Lerchenmüller

Bis ca. 1600000km ist derzeit die CO 2 Bilanz
beim Diesel sogar besser.

Hier wird der derzeitige Strommix zum berechnen verwendet.

Alle zur Herstellung nötigen Rostoffe und der Verbrauch.

Übrigens gibt es derzeit einige Forschungsergebnisse und Berechnungen bei denen das Electro Auto gar nicht so gut aus sieht, zumindest zur Zeit.

Antworten
Hel
Hel

Glaube nie einer Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.
Deine 1,6 Mio. zeigen ja auch, wie schnell da so ein paar Nullen zuviel auftauchen können …
Wahrscheinlich sind ’s nur 1600km, wenn überhaupt .

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung