News

BMW-Chef Zipse: Eigenes Auto in einigen Fällen zu Recht umstritten

BMW-Chef Oliver Zipse. (Bild: BMW)

Der neue BMW-Chef Oliver Zipse hat Verständnis für eine kritische Haltung zum Auto als Transportmittel in Großstädten gezeigt.

„Wer in einer Stadt oder Großstadt mit sehr guter Infrastruktur wohnt, der kann auch ohne Automobil sein“, sagte der seit Mitte August amtierende BMW-Vorstandschef Oliver Zipse am Freitag auf der Branchenveranstaltung „Handelsblatt-Autogipfel“ in Stuttgart. „Wenn Sie in den Innenstadtkern wollen, dann haben Sie dafür vielfältigste Alternativen, das eigene Auto ist sogar in diesem Fall zu Recht umstritten“, sagte der Manager.

Trotzdem sei das Auto nicht aus der Gesellschaft wegzudenken. „In vielen Anwendungsfällen und Weltregionen ist das Auto sogar das einzige massentaugliche Verkehrsmittel, das mit vertretbarem Aufwand über größere Distanzen von Haustür zu Haustür funktioniert“, sagte Zipse. In Europa und den USA wohne nur ein Prozent der Einwohner in super-urbanen Räumen. Dort sind Mobilitätsangebote wie öffentlicher Nahverkehr in aller Regel gut ausgebaut. Auch in China lebe die Mehrzahl der Bevölkerung nicht in Großstädten, sagte Zipse.

Mehr Autos auf dem Land als in der Stadt

Auch für Großstadtbewohner könne es gute Gründe für ein eigenes Auto geben, etwa wegen stärkerer Privatsphäre oder weil ein komfortables Fortbewegungsmittel auch über die Stadt hinaus gefragt sei. Für Familien mit Kindern außerhalb der Innenstadtkerne sei das Auto oftmals die beste Alternative. Gerade die ländliche Bevölkerung setzt auf das Auto als Fortbewegungsmittel. Wie der MDR berichtet, gibt es bei Menschen, die in Bayern und Rheinland-Pfalz außerhalb der großen Ballungsräume leben, etwa 600 bis 700 Pkws bei 1.000 Einwohnern. Laut Statista besaßen im Jahr 2018 über 55 Millionen Deutsche einen Pkw-Führerschein, bei durchschnittlich ein bis zwei Autos pro Haushalt.

Grundsätzlich fällt die Anzahl der Autos pro Bewohner in der Stadt schon deutlich geringer aus als auf dem Land. Einzige Ausnahme ist hier die Volkswagen-Heimatstadt Wolfsburg. Hier gibt es durchschnittlich pro 1.000 Einwohner, 1.154 zugelassene Autos. dpa/brr

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung