Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

BMW i8 Spyder: Neuer Elektroflitzer mit mehr Reichweite kommt 2018

(Bild: BMW)

BMW-Chef Harald Krüger hat offiziell den Marktstart für den neuen Elektroflitzer verkündet. Demnach kommt der BMW i8 Spyder im Jahr 2018 auf den Markt.

BMW i8 Spyder kommt 2018, Preis noch unklar

Auf der CES 2016 hat BMW sein i8 Spyder Concept gezeigt. Jetzt hat BMW-Chef Harald Krüger im Rahmen der Bilanzpressekonferenz den offiziellen Starttermin für den offenen Elektroflitzer bekanntgegeben, wie die Auto-Bild berichtet. Demnach soll der BMW i8 Spyder 2018 auf den Markt kommen und dann bei den Händlern zu kaufen sein. Details zu Preisen und technischen Daten gibt es allerdings noch nicht – dafür schon einige Einblicke.

Der offene BMW i8 Spyder soll einige interessante Features haben. (Bild: BMW)
Der offene BMW i8 Spyder soll einige interessante Features haben. (Bild: BMW)

Der i8 Spyder baut demnach auf dem Basis-i8 auf, soll aber mit leistungsfähigeren Akkus ausgerüstet sein. Das soll sich auch in einer deutlich höheren Reichweite niederschlagen. Zudem soll es auch mehr Systemleistung geben. Für Feature-Fans interessant dürfte die Information sein, dass der BMW i8 Spyder ein futuristisches Cockpit mit sogenannten „Air Touch Displays“ bekommt. Die sollen unter anderem Gestensteuerung erlauben. Nicht vorhanden sein wird dagegen eine Rückbank – die muss den Informationen der Auto-Bild zufolge dem ausfahrbaren Targa-Dach weichen.

(Bild: BMW)

1 von 9

Die Ankündigung des neuen Elektrosportwagens passt zur neuen Strategie des deutschen Autobauers. Neben den Flaggschiffen wie den Kohlefaserautos der i-Reihe will BMW künftig auch weitere Modelle wie den Geländewagen X4 und die 3er-Reihe mit Elektroantrieben ausrüsten. Zudem soll mit dem iNext ab 2021 ein Elektroauto kommen, das neben dem emissionsfreien Antrieb auch mit verbesserten Fähigkeiten, was das autonome Fahren angeht, punkten kann. Auf dem iNext soll schließlich eine ganze Plattform zur Massenproduktion von BMW-Elektroautos aufbauen.

In diesem Zusammenhang interessant: Ohne Helm und Schutzbekleidung: Wie sich BMW das Motorrad der Zukunft vorstellt

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Jürgen

Und wer ist eigentlich Tesla? Ein Wettanbieter? Die sollen erstmal Ihre Fahrzeuge auf den Marjt bringen und liefern und wo ist der nächste Händler/Werkstatt? Hab die noch nirgends gesehen....Also, Back to the Future...

Antworten
BWelzel

Sofern wir uns darauf einigen können das es um den Spaß an der Diskussion geht antworte ich gerne:

1) in Großstädten gibt es bereits Tesla Händler (das entspricht in etwa der Dichte des BMW Netzes), was aber egal ist denn...

2) Tesla wird sowieso online gekauft

3) Da der Tesla deutlich seltener kaputt geht (https://medium.com/@SteveSasman/how-i-used-abused-my-tesla-what-a-tesla-looks-like-after-100-000-miles-a-48-state-road-trip-6b6ae66b3c10#.foyd9rmwr) braucht es nicht so viele Werkstätten :)

und ...

4) das Auto ist nach meiner Meinung gar nicht für den Verkauf gedacht, sondern eher für die Vermietung. Damit liegt die Wartung in der Verantwortung von Tesla und spielt faktisch in einem anderen Markt als klassische "Ich kaufe mir mal ein Statusobjekt" Produkte :)

Das wichtigste Argument für mich ist aber:

5) Der Wahnsinn der Autoindustrie immer teuere, komplexere und fehleranfälligere Produkte zu bauen führt bereits jetzt dazu das z.B. Skoda Platz 1 der Neuzulassungen einnimmt: http://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Neuzulassungen/n_jahresbilanz.html?nn=644522

Bitte nicht falsch verstehen: Ich LIEBE BMW und könnte viel darüber schreiben wie toll die Autos sind... allerdings um einen Vergleich mit der IT zu ziehen: Verbrennungsmotor fahren fühlt sich in etwa so an wie ein Notebook mit klassischer SATA Festplatte. Alles ist gut, bis ich zum ersten Mal die Beschleunigungswerte mit einer SSD erlebt habe. Und BMW, VW oder Mercedes haben nun einmal aktuell keine sinnvollen E-Mobile im Angebot. Warum: jahrelange Arroganz und der Versuch eine sterbende Technologie zu verteidigen. Und diese Unternehmenskultur lässt sich aus den Köpfen der Mitarbeiter sicherlich nicht einfach mit einer tollen Werbekampagne für Phantasieprodukte vertreiben.

Antworten
BWelzel

Ich bin bereit um einen Tesla Modell 3 zu wetten, das 2018 dieses Auto NICHT auf den Markt kommt - einfach weil B genauso wie M oder V den Anschluß an das Thema Elektromobilität aber auch insbesondere zu ihren Kunden verpasst haben. Die Meldungen über ach so tolle Zukunftsmodelle mit fantastischen Eigenschaften überschlagen sich ja schon seit einiger Zeit. Alles was die Hersteller damit erreichen ist, noch den letzen Rest an Glaubwürdigkeit zu zerstören. (Abgesehen davon: Wer kauft denn noch freiwillig BMW? Und wo überhaupt - Vertragshändler gibt es ja nur noch selten und vertrauenswürdige Vertragswerkstätten noch viel weniger).
Ich fände der t3n (wie auch vielen anderen Medien) würde es gut zu Gesicht stehen, diese Selbstzerstörung der deutschen Automobilindustrie nicht zu unterstützen und Meldungen dieser Art einfach nicht zu bringen. Es handelt sich für mich nicht um Nachrichten, sondern einfach nur Marketing-Propaganda ohne Substanz und Informationswert. Quasi das Duke Nukem Forever der Automobilindustrie :)

Antworten
Jürgen

BMW tuet das was andere nicht schaffen, vernünftige Zukunftsmobilität die technisch dermaßen dem Markt voraus ist, dass andere nur mittels Rabattschlachten ihre Hütten leeren können. Freude am Fahren war bei mir noch nie größer als bisher, auch wenn ich der alten Modelle e30 und co etwas hinterher trauere. Aber BMW geht zeitgemäß mit und macht das ganze für mich mit am besten. Alt bewertes mit KnowHow aus den Jungen Köpfen. Weiter so!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen