Startups

BMW plant Uber-Konkurrenten: Nach Carsharing folgt Mitfahrdienst

DriveNow. (Foto: BMW)

BMW arbeitet offenbar an einem eigenen Mitfahrdienst und könnte damit schon bald in Konkurrenz zu Uber treten. Als Basis für das neue Ridesharing-Angebot soll die Carsharing-Flotte des Dienstes DriveNow dienen.

BMW will europäischen Uber-Rivalen starten

Bisher hat Uber – in den USA dominierender Marktführer – in Richtung Ridesharing vorstellen könne.

DriveNow: Startet BMW einen europäischen Uber-Rivalen? (Bild: BMW)
DriveNow: Startet BMW einen europäischen Uber-Rivalen? (Bild: BMW)

Damit würde BMW einen europäischen Konkurrenten für Uber an den Start bringen. Als Basis soll dann die DriveNow-Fahrzeugflotte dienen, die BWM gemeinsam mit Sixt in Deutschland, Österreich, Dänemark, Großbritannien und Schweden betreibt. Wie genau sich BMW einen möglichen Mitfahrdienst vorstellt, hat Schwarzenbauer noch nicht preisgegeben. Denkbar wäre es, dass sich interessierte Fahrer vor allem am Wochenende DriveNow-Autos mieten und damit Ridesharing-Dienste anbieten.

BMW: Partnersuche für Ridesharing-Software

Um einen solchen Dienst zu starten, müsste sich BMW aber Partner suchen, schreibt Spiegel Online, insbesondere was die Entwicklung der Software und die Betreuung der Ridesharing-Plattform angeht. Spekuliert wird dabei über das Hamburger Startup WunderCar, bei dem BMW im vergangenen Jahr angeblich schon einsteigen wollte, an dem sich dann aber Konstantin Sixt beteiligte. WunderCar hat seinen Mitfahrdienst in europäischen Metropolen wie Budapest, Prag, Warschau und in Istanbul schon gestartet.

Interessant in diesem Zusammenhang ist unser Interview mit dem Gründer des europäischen Mitfahrzentrale-Startups BlaBlaCar, Nicolas Brusson: „Uber ist keine Konkurrenz“.

via www.spiegel.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung