News

BMW und Daimler wollen gemeinsam Regeln für autonomes Fahren definieren

Daimler-Chef Dieter Zetsche. (Foto: dpa)

Nach der Ankündigung zur Zusammenarbeit beim autonomen Fahren wollen Daimler und BMW jetzt gemeinsam Regeln für selbstfahrende Autos definieren. Helfen sollen neue technologische Standards.

Vor wenigen Wochen haben Daimler und BMW fünf Joint Ventures für ihre Mobilitätsdienste gegründet. Auch beim autonomen Fahren wollen die beiden deutschen Autobauer künftig eng zusammenarbeiten. Auf dem Genfer Automobilsalon haben Daimler und BMW jetzt angekündigt, dass die gemeinsame Entwicklung entsprechender Technologien nicht nur die Kosten senken, sondern auch einen Industriestandard setzen soll, wie Reuters berichtet. Dieser soll die künftige Regulierung des autonomen Fahrens erleichtern.

Daimler, BMW und das Henne-Ei-Problem: Nach Technologie-Standards soll Regulierung folgen

BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich verglich die aktuellen Herausforderungen bei der Schaffung von Regeln für selbstfahrende Autos mit dem Henne-Ei-Problem. „Jemand muss die Standards für die Technologie setzen, und die Regulierung folgt dann“, zitiert Reuters den Manager. Die Automatisierung nach Level 4 oder gar 5, bei dem das Auto weitgehend oder vollkommen autonom fährt, bereitet den Autobauern noch Kopfschmerzen – insbesondere was die Risiken von Unfällen und deren Verantwortung angeht.

Die Entwicklungsallianz für autonomes Fahren dürfte jedenfalls recht schnell Fahrt aufnehmen. Schon innerhalb der kommenden vier Monate sollen laut Managern der beiden Konzerne mögliche Anbieter von Fahrassistenzsystemen und autonomen Fahrtechnologien ausgewählt werden. Anschließend soll gemeinsam an der nächsten Generation von fortgeschrittenen Fahrassistenzsystemen gearbeitet werden. Im Fokus stehen dabei kompakte und größere Autos.

BMW iVision Next ab 2021 mit Level 3
BMW Vision iNEXT. (Foto: BMW Group)

1 von 12

Später könnten weitere Partner an Bord der Daimler-BMW-Allianz für autonomes Fahren kommen. Zur Debatte steht etwa Fiat-Chrysler. Der Konzern arbeitet schon mit BMW zusammen. Fiat-Chrysler-Chef Mike Manley hat eine mögliche Zusammenarbeit mit den deutschen Autobauern schon begrüßt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung