News

Bollinger B2 – Mit diesem Elektro-Pickup fordert ein New Yorker Startup Tesla raus

Elektro-Pickup Bollinger B2. (Bild: Bollinger Motors)

Das New Yorker Startup Bollinger Motors hat mit dem B2 einen vollelektrischen Pickup-Truck vorgestellt – und könnte damit entsprechenden Plänen von Tesla zuvorkommen. Schick ist allerdings anders.

Vor rund einem Jahr hat Bollinger Motors, ein auf Elektromobilität spezialisiertes Startup aus New York, den Bollinger B1 vorgestellt. Der an einen Jeep erinnernde Elektro-SUV hat bei den potenziellen Kunden offenbar eingeschlagen – gerade meldete Bollinger 20.000 Vorbestellungen für das 60.000 US-Dollar teure Gefährt. Mit dem B2 soll jetzt ein Elektro-Pickup folgen — Bollinger käme damit Tesla zuvor. Elon Musk hatte Ende 2017 per Twitter ebenfalls einen E-Pickup versprochen, den Tesla nach dem Model Y angehen wolle.

Elektro-Pickup: Bollinger B2 kommt mit einer Akkuladung 320 Kilometer weit

Wie der B1 soll auch der auf derselben technologischen Plattform basierende B2 eine Reichweite von rund 320 Kilometer haben, schreibt The Verge. Der 120-Kilowattstunden-Akku soll innerhalb von 75 Minuten per Schnellladefunktion wieder aufgeladen werden können – an der heimischen Steckdose soll der Ladevorgang allerdings bis zu zehn Stunden dauern. Dank zweier Motoren kommt der Elektro-Pickup auf insgesamt 520 Pferdestärken. Von null auf 100 Stundenkilometer geht es in rund sieben Sekunden. Im Vergleich zum B1 ist der B2 mit seiner offenen Ladefläche noch einmal rund einen Meter länger.

Besonders schnittig oder schick präsentiert sich der Bollinger B2 nicht. Das ist aber offenbar auch gar nicht gewünscht, der Pickup kommt mit Ecken und Kanten im Metalldesign. Mit dem B2 richtet sich der Elektroautohersteller vor allem an Handwerker oder Lieferanten, die etwa schweres Gerät transportieren und auch einmal abseits gerader Strecken fahren müssen.

Mit Ecken und Kanten – Der Elektro-Pickup Bollinger B2
Elektro-Pickup Bollinger B2. (Bild: Bollinger Motors)

1 von 5

Wann genau und zu welchem Preis der B2 auf die Straße kommt, steht noch nicht fest. Bisher gibt es von dem Elektro-Pickup noch keinen funktionierenden Prototypen. Die existieren dagegen schon vom B1, für die Produktion sucht das Unternehmen aber weiter nach Partnern. Beide Wagen können aber schon reserviert werden. Die Produktion soll Ende 2019 (B1) beziehungsweise 2020 (B2) starten.

Ebenfalls interessant: „Elektrisches Superauto“ – Kalaschnikow soll Tesla Konkurrenz machen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.