News

The Boring Company: Elon Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

Elon Musk (Foto: Shutterstock/Phil Stafford)

In einer halben Stunde vom Zentrum New Yorks in das Zentrum Washingtons: Elon Musk hat angekündigt, er wolle einen Tunnel für das Hochgeschwindigkeitsverkehrsmittel Hyperloop bauen.

Unterirdisch von New York nach Washington: Elon Musk will einen Tunnel für den Schwebezug Hyperloop buddeln. Eine Zusage der US-Regierung hat er auch schon – zumindest informell. Andere Verantwortliche hingegen waren von der Ankündigung überrascht.

Er habe „eine mündliche Genehmigung der Regierung" für sein Unternehmen The Boring Company erhalten, twitterte Musk. Es sei aber noch viel Arbeit, eine formale Genehmigung zu erlangen, schrieb er in einem weiteren Tweet. Er sei aber „optimistisch, dass das schnell geschehen wird.“

Follower sollen Abgeordnete ansprechen

Das erscheint hingegen zu optimistisch: Genehmigungsverfahren für große Infrastrukturprojekte ziehen sich oft sehr lange hin. Vorsichtshalber hat Musk seine Follower schon einmal aufgerufen, sie sollten sich an ihre Abgeordneten werden, wenn sie wollten, dass das Projekt umgesetzt werde.

Die US-Regierung äußerte sich ausweichend dazu. Es habe „vielversprechende Gespräche“ gegeben, heißt es in einer Mitteilung. Die Regierung unterstütze Infrastrukturprojekte, die einen Wandel bedeuteten. Die besten Ideen kämen oft vom Erfindergeist und der Tatkraft von Privatunternehmen.

Erste Gespräche waren positiv

Musks Tunnelbauunternehmen Boring Company erklärte, es habe bereits „eine Reihe vielversprechender Gespräche“ mit Landkreisen, Bundesstaaten sowie der Regierung gegeben. „Mit wenigen Ausnahmen war die Resonanz sehr positiv.“

Vertreter der beiden Städte, die die Endpunkte des Hyperloop-Tunnels bilden sollen, waren aber offensichtlich nicht an den Gesprächen beteiligt: „Das ist eine Neuigkeit für die City Hall“, twitterte etwa Eric Phillips, Sprecher des New Yorker Bürgermeisters Bill DeBlasio. Auch im Rathaus von Washington war das Projekt unbekannt. „Wir können es nicht erwarten, mehr zu erfahren“, sagte Susana Castillo, Pressesprecherin von Bürgermeisterin Muriel Bowser, dem Fernsehsender CNBC.

In 30 Minuten von New York nach Washington

Die unterirdische Hyperloop-Trasse soll von New York über Philadelphia und Baltimore in die US-Hauptstadt Washington führen. Eine Fahrt von New York nach Washington werde eine knappe halbe Stunde dauern. Der Hochgeschwindigkeitszug braucht dafür knapp drei Stunden.

Der Tunnel werde, erklärte Musk, von Stadtzentrum zu Stadtzentrum verlaufen. Ein gutes Dutzend weiterer Städte solle per Aufzug einen Zugang zum Hyperloop-Tunnel erhalten. Was der Bau kosten soll und wie er ihn finanzieren will, hat Musk nicht gesagt.

Autor des Artikels ist Werner Pluta. 

Ebenfalls spannend: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
PeteW

ich verstehs einfach nicht, wie kann man Musk ernst nehmen?

Per Twitter wird verkündet, er hätte eine mündliche Zusage. What? Wer soll denn eine solche Zusage geben? Selbst der Präsident könnte eine solche Erlaubnis nicht geben. Und selbst wenn ihm sein Pal DJT ein OK gegeben hätte, ein solcher Tweet entbehrt jeder Substanz.

Die Diskreditierung kommt ja auch ohne solche formalistischen Überlegungen: "Das ist eine Neuigkeit für die City Hall." Also ich plane viele Milliarden zu verbuddeln, mit einer unproven technology, quere dabei wiederholt Staatsgrenzen und ich rede nicht mit den obersten Entscheidungsträgern?

Einen Tesla hätte ich gerne. Mit SpaceX ist er in einer sehr spannenden Industrie. Aber für mich macht Musk den Eindruck, er verliert mehr und mehr die Bodenhaftung.

Antworten
David

Moment Washington - New York? Ich glaube es gibt da jemanden mit relativ großem politischem Einfluss, der diese Strecke hin und wieder zurück legt. Well played Mr. Musk!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung