News

Mobilität der Zukunft – Bosch zeigt eigenes autonomes E-Shuttle

E-Shuttle. (Foto: Bosch)

Bosch hat ein autonomes E-Shuttle angekündigt. Das Shuttle-Konzept soll erstmals auf der CES 2019 vorgestellt werden. Bosch will damit auch seine Software und Mobilitätsdienste vorführen.

Der deutsche Automobilzulieferer Bosch hat – wie zuvor schon Continental – ein eigenes autonomes E-Shuttle angekündigt. Das Konzeptfahrzeug soll auf der CES 2019 in Las Vegas Weltpremiere feiern, wie Bosch mitteilt. Der Konzern liefert nach eigenen Angaben Komponenten und Systeme für die Automatisierung, Vernetzung und Elektrifizierung des E-Shuttles sowie entsprechende Mobilitätsdienste.

„Ohne digitale Services von Bosch wird in Zukunft kein Fahrzeug mehr unterwegs sein“, sagt Markus Heyn, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH. Zu der von Bosch beigesteuerten Technik gehören neben dem elektrischen Antrieb und der 360-Grad-Umfeldsensorik auch Vernetzungssteuerung und Fahrzeugleitrechner. Erst die Verbindung der Technik mit Mobilitätsdiensten mache die On-Demand-Transportmittel alltagstauglich, heißt es bei Bosch.

Digitale Services: Bosch will Shuttle-Betreibern vernetztes Ecosystem bieten

Das Unternehmen will daher Shuttle-Service-Betreibern in Zukunft ein nahtlos vernetztes Ecosystem anbieten, dank denen Fahrten mit anderen Nutzern geteilt und bezahlt werden können. Darüber hinaus sollen die Bosch-Dienste auch das Laden der Fahrzeuge, Wartung und Pflege sowie Routenplanung und Verwaltung abdecken.

Der digitale Zugangsservice Perfectly Keyless etwa öffnet das Fahrzeug nur für vorab angemeldete Smartphone-Besitzer. So soll jeder Fahrgast immer seinen fest gebuchten Sitzplatz im E-Shuttle haben. Der Concierge-Service dient Shuttle-Fahrern dagegen als persönlicher Assistent und soll sie mit Reiseinfos versorgen oder Reservierungen vornehmen. Bosch hat auch einen E-Payment-Dienst im Angebot.

Das E-Shuttle von Bosch in Bildern
E-Shuttle. (Foto: Bosch)

1 von 9

Zu den E-Shuttles selbst hat Bosch allerdings nicht viel verraten, wie Electrive schreibt. Die zur Verfügung gestellten Bilder zeigen aber ein auf vier Fahrgäste ausgelegtes großzügig gestaltetes Fahrzeug. Laut Bosch besteht die Außenhülle aus Bildschirmen und Glas. Das E-Shuttle soll per Smartphone-App geordert werden und die für alle Fahrgäste geeignete schnellste Route ausrechnen können.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.