News

Bosch und Daimler testen fahrerlosen Mitfahrservice ab 2019 in San José

Fahrerloser Mitfahrservice: Daimler und Bosch testen in San José. (Bild: Daimler/Bosch)

Daimler und Bosch haben angekündigt, 2019 in San José ihren App-basierten, automatisierten und fahrerlosen Mitfahrservice zu testen. Dadurch soll urbane Mobilität attraktiver gemacht werden.

Im Sommer hatten Bosch und Daimler ein Pilotprojekt für einen geplanten Mitfahrservice mit automatisierten und fahrerlosen Fahrzeugen (Level 4/5) angekündigt. Jetzt steht fest, dass die Tests in der kalifornischen Millionenstadt San José stattfinden werden. Eine entsprechende Absichtserklärung sei von den drei Parteien unterzeichnet worden, teilten Bosch und Daimler mit.

Daimler und Bosch testen App-basierten Mitfahrdienst

Daimler und Bosch wollen demnach ausgewählten Kunden ihren app-basierten Mitfahrdienst mit automatisierten S-Klasse-Wagen von Mercedes-Benz anbieten. Ziel des Projekts ist es, den Verkehrsfluss in Städten zu verbessern, die Sicherheit auf der Straße zu erhöhen und einen wichtigen Baustein für den Verkehr der Zukunft liefern, wie es in der Mitteilung heißt.

Bei dem Test werden Nutzer an einem definierten Abholort in ein selbstfahrendes Auto steigen, das aber von einem Sicherheitsfahrer überwacht wird. Das Auto soll die Insassen dann automatisch an ihr Ziel fahren. Hierin sieht Daimler einen der Hauptvorteile des automatisierten Mitfahrdienstes: Die Nutzer könnten die Zeit im Fahrzeug optimal nutzen, während sie sicher unterwegs sind. Das soll auch die Attraktivität von Car-Sharing erhöhen.

Fahrerloser Mitfahrservice: Daimler liefert Fahrzeuge für die Tests

Während Daimler die Entwicklungsfahrzeuge, Prüfeinrichtungen und Testflotten zur Verfügung stellt, sorgt Bosch für Komponenten wie Sensoren, Aktoren und Steuergeräte. Für die entsprechenden Tests sollen Testgelände in Deutschland genutzt werden. Zudem testet Mercedes-Benz seit 2014 automatisierte Fahrzeuge in Kalifornien. Eine ähnliche Genehmigung hat der Konzern auch für den Großraum Stuttgart.

San José will sich mit den Tests auf eine Zukunft mit autonomen Fahrzeugen vorbereiten. „Das Pilotprojekt wird zeigen, wie autonome Fahrzeuge dazu beitragen können, die zukünftigen Transportanforderungen besser zu erfüllen“, erklärte Sam Liccardo, Bürgermeister von San José. Innerhalb der kommenden zwei Jahrzehnte wird der Stadt ein Bevölkerungswachstum von 40 Prozent prognostiziert. Der Anstieg bedeutet auch wachsende Herausforderungen im Straßenverkehr.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung