Software & Infrastruktur

Bots sind auf kleinen Websites für über 80 Prozent des Traffics verantwortlich [Infografik]

(Grafik: Shutterstock)

Das Security-Unternehmen Incapsula hat vor einigen Tagen den „2014 Bot Traffic Report“ veröffentlicht, eine Neuauflage der letztjährigen Version. Über die Hälfte des weltweiten Traffics wird demnach von Bots verursacht.

Es dürfte einige Leser verwundern, andere erinnern sich vielleicht ans letzte Jahr: Laut Incapsula sind Bots auch in 2014 für über die Hälfte des gesamten Webtraffics verantwortlich, konkret 56 Prozent. Während der prozentuale Anteil damit von knapp 62 Prozent leicht fiel, wuchs die Aktivität gefährlicher Bots. Der Anteil sogenannter „Impersonators“, also Identitätsdieben, ist um knapp zehn Prozent gestiegen.

Kleine Websites kommen auf rund 80 Prozent Bot-Traffic

Auf dem absteigenden Ast befinden sich im Gegenteil dazu die ehemals beliebten RSS-Bots. Incapsula vermutet hinter diesem schon lange prognostizierten Untergang die voranschreitende Verbreitung von sozialen Netzwerken. Sie machen sich im „natürlichen Lebensraum“ der RSS-Bots breit und verantworten die Verbreitung von Inhalten.

Der durch Bots generierte Anteil am Gesamttraffic ist besonders auf kleineren Websites hoch, schreibt Incapsula. Seiten mit täglich nur 1.000 Besuchern kommen demnach auf stolze 80 Prozent. Besser sieht es da schon bei Websites mit täglich rund 100.000 Besuchern aus, sie haben „lediglich“ 56,2 Prozent Bot-Traffic.

Weitere Details dieses Phänomens liefert die unten stehende Infografik.

Ein Klick auf unten stehenden Ausschnitt öffnet die gesamte Infografik.

bot-report-2014-ausschnitt

 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Dominik

Aber wahrscheinlich nicht, wenn man den Medienkonsum (YouTube Videos) o.ä. bei der Trafficgesamtzahl berücksichtigen würde.

Zum Thema RSS Untergang: Ich habe lange Zeit News via Twitter verfolgt. Seit ca. 2 Monaten arbeite nunmehr wieder fast ausschließlich mit RSS Feeds die ich via Feedly strukturiere und vorsortiere.

Zu den großen Vorteilen von RSS für mich gehört hierbei:

– Schnellerer & vollständiger Zugang zu neuen Inhalten
– Keine Filterung doppelter Inhalte bzw. Bereinigung um „private“ Statusmeldungen
– Persönliche Bewertung, welche News lesenswert ist

Antworten
Christopher

Ich teile deine Meinung zu den Vorteilen von RSS-Feeds voll und ganz. Ich denke, der sog. „Untergang“ hängt weniger mit irgendwelchten Vor- oder Nachteilen an sich zusammen, sondern rührt eher daher, dass die ganzen Social-Media-Junkies heutzutage gar nicht mehr wissen, was RSS-Feeds überhaupt sind und was man damit machen kann.

Antworten
Tobias

@Dominik zu Zählung von Views:
Es gibt viele Methoden die Anzahl „mehrfacher Seher“ oder von Bots zu eliminieren. Gerade Google hat dies perfektioniert. Perfektionierung heißt nur, dass es bis zu einem gewissen Grad perfekt ist. Folglich gibt es viele mögliche Kollateralschäden. Aber wenn die Zählung ein paar Tausender zu hoch ist, spielt dies eine Rolle, wenn es ungefähr ein paar 100.000 Mal gesehen wurde?

Zu Beiden bezüglich RSS:
Ihr für hrt euch auf wie alte Opas, die herumposaunen, was früher alles besser war, aber entweder absichtlich oder leider menschlich natürlich vergessen, was schlecht war.
Speziell zu RSS: Z.B. Das Schließen des Google-RSS-Readers/Synchers war unter anderem ein großer Schlag gegen RSS. Dadurch wurde ein praktische Synchronisierungsmöglichkeit von Google zum Graveyard getragen worden. Viele hatten z.B. durch Twitter gemerkt, dass man es nicht nur als Massen-SMS-Möglichkeit nutzen kann, sondern viel News-Verteiler Tweets als oft etwas komplexere RSS-News absetzen und die Twitternutzer Twitter für sowohl für soziale Relationen ALS AUCH zum Informieren über gewisse News nutzen können. Und das kann speziell auf sich selbst angepasst sein, ja nach dem, welche Twitterkontos man folgt. Dies erfüllt fabelhaft die Funktion des Lurkers, zumal ohne komplexe Seiten man sofort gewisse Tweets kommentieren kann. Wegen Aufbau von Twitter ist dies leider nicht gut machbar. Super wäre da die spätere Entwicklung Google Buzz gewesen. Aber einige mögen Google nicht und für andere reicht Twitter, das zuerst kam. Ich habe mehrere Twitter-Konten zum Lurken, weil ich bei neuen Tweets nicht automatisch die neuesten Nachrichten lesen will, sondern in Reihenfolge um das Gefühl zu wahren nichts zu verpassen. Die Listenfunktion kam erst viel später und ich hatte im Jahre 2007, 2008 und intensiv 2009 begonnen.
Bei Facebook ist ähnliches machbar mit den gleichen Vorteilen, aber ich habe eine (berechtigte) Aversion gegen Facebook.

Viel Spaß beim abendlichen Durchlesen meines Kommentares, denn in eurem Alter habt ihr bestimmt keine berufliche Arbeit mehr. ;)

Dominik

Ich bin kein Opi und habe lange Zeit Twitter dem RSS vorgezogen. Mittlerweile aber wieder zum RSS gewechselt ;). Bezgl. Youtube meinte ich das bezogen auf die übertragenen Datenmengen. Das Google den RSS Dienst zugunsten Google+ einstellt war wenig verwunderlich. Man muss sich aber ja auch nicht alle Verhaltensweisen von Google aufdiktieren lassen ;).

Antworten
Tobias
Tobias

Entschuldige, natürlich bist du kein Opi, wenn du keins sein willst. Ich fände dies zwar nicht schlimm so bezeichnet zu werden, auch obwohl ich jenseits von einem hohen Alter bin, aber das ist natürlich Geschmackssache. :-)

Jetzt bin ich auch ein Opi. ;-)
Leider hatte ich am Anfang bei RSS nicht mitgemacht. Der einzige einfache RSS-Reader/Syncher war von Google und damals eingestellt worden. Ich nutzte als Lurker somit Twitter-Kontos als Ersatz, wobei dort natürlich der Nachteil ist, dass beim Aufrufen der Seite auch alle Kommentare (oft unnötig, außer unsere ;-) ) geladen werden und sonstige Tracker und weiteres nicht unbedingt nötiges.
Vor kurzem habe ich mir TT-RSS auf dem Server eingerichtet. In Kombination mit der App Reeder (iOS) ist dies erheblich zeitsparender. Die Vollständige Liste der Nachrichten kann man auch über Twitter erhalten, wenn man möchte und die Webseite (Blog, Zeitung, Magazin oder etwas anderes) dies bereitstellen. Da gibt es keinen Unterschied. Aber RSS ist in der Tat zeitsparender, da man Titel und kleine anfängliche Beschreibung oder Artikelanfang erhält und man dann entweder in Reeder den vom TT-RSS heruntergeladenen Text lesen kann oder tatsächlich dann die Seite besuchen kann, wenn man sich die Kommentare anschauen oder oder andere Elemente wie interaktive Grafiken nutzen möchte, was von TT-RSS oder Reeder nicht heruntergeladen oder dargestellt wird.

Also bin ich nach langer Zeit (vier Jahre seit deinem letzten Kommentar) nun auch zum Opi ( ;-) ) geworden und bin nun auch ein fleißiger RSS-Nutzer.

Twitter nervt inzwischen, weil dort zu irgendwelchen Kommentaren oder Antworten (wenn man mal kein Lurker ist) sehr schnell shitstorms entstehen. Je nach Blase, in der man sich befindet, wird man wie im wilden Westen mit bescheuerten Meinungen konfrontiert, nur weil man gutheißt, dass ein Gericht einen öffentlichen Rufmord verbot, weil nicht eindeutig klar war, ob derjenige tatsächlich sich so daneben benommen hatte. Aber einige im Internet bezeichnen es als Freiheit, wenn sie wie im wilden Westen nun „Lynchmord“ begehen können, was oft falsch war (z.B. Leute verbrennen, weil sie als Hexen bezeichnet wurden). Deshalb benutze ich es kaum noch (zumal inzwischen oft nervige sponsored Werbung in der Timeline integriert wurde, die bei Twitter-Clients wie Tweetbot (iOS) zwar nicht erscheinen, denen aber Twitter nun plötzlich Push verboten hat, obwohl Twitter wegen der Clients der Drittentwickler so bekannt wurde). Für Persönliches nutze ich nun nur noch Mastodon (ja, man muss etwas Glück haben eine „gute“ Mastodon-Instanz zu erwischen, oder man erstellt selbst eine (kostet aber Zeit und Nerven), oder man wechselt auf einen neue Mastodon-Instanz).

Olaf Kopp

Was mir an der aussage des beitrags bzw. Der untersuchung nicht gefaellt: 1.pauschale aussage 2. Keine segmentierte betrachtung nach traffic kanaelen . Wo kommt der bot traffic her? Wie ist der anteil wenn ich verstaerkt auf paid traffic setze?…

Antworten
Martin Freiwald
Martin Freiwald

Intressant. Ich frage mich ob solche bot eigentlich einfluss auf das ranking haben? Wenn den das wirklich so viel Bot Traffic ist, dann wäre es doch intressant ob ein solcher traffic von google auch wahrgenommen wird. Die haben ja mal gesagt das sie ungefähr 230 variaeln haben welche das ranking der jeweiligen seite errechnen. Ist es möglich das ein solcher traffic nicht auch einfluss hat? Ich habe des öfteren bei anbietern wie http://www.traffic-creator.com traffic gekauft um mein alexa ranking zu beeinflussen. Das hat sehr gut geklappt aber ich bin mir nicht sicher ob es auch eingoogle ranking beeinflusst da ich zu der zeit auch andere maßnahmen unternommen habe um das ranking vorranzuteiben.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung