News

Bottlerocket: Amazon veröffentlicht eigenes Container-OS für AWS

(Foto: Shutterstock)
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Mit Bottlerocket hat Amazon ein eigenes Betriebssystem für das Container-Hosting geschaffen. Es kann bereits auf ersten AWS-Instanzen getestet werden.

Bottlerocket ist ein neues Betriebssystem auf Linux-Basis, das von AWS unter den Open-Source-Lizenzen Apache 2.0 und MIT entwickelt wurde und zunächst in der eigenen Elastic Cloud zum Einsatz kommen soll. Dort steht es bereits als Amazon Machine Image zum Testen bereit. Der produktive Einsatz soll im Laufe des Jahres starten.

Reduziertes OS für das Container-Hosting

Bottlerocket ist im Grunde nur eine sehr reduzierte Linux-Version, die optimal auf das Hosten von Containern zugeschnitten sein soll. Dazu unterstützt es das verbreitete Docker-Format, aber auch alle Images, die auf dem Format der Open Container Initiative (OCI) basieren. Über Amazons EKS soll sich das System auch mit Kubernetes nutzen lassen.

Laut Amazon verfügt Bottlerocket konsequent ausschließlich über Software, die für den Betrieb von Containern notwendig ist. Das soll vor allem eine höhere Sicherheit gewährleisten. Ebenfalls unter diesem Aspekt haben die Entwickler alle eigenen Anwendungen und API-Dienste in Tust geschrieben.

Um die mit Bottlerocket laufenden Systeme einem schnellen Update unterziehen zu können, setzt das OS nicht den üblichen Package-basierten Prozess ein. Vielmehr verwendet es einen Image-orientierten Prozess auf der Basis des Open-Source-Projekts The Update Framework.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Auf AWS zugeschnitten, aber quelloffen

Auch wenn die aktuelle Version von Bottlerocket sehr auf AWS zugeschnitten ist, lässt das Hosting des Projekts auf GitHub doch die Hoffnung zu, dass es Kontributoren geben wird, die die Ausrichtung auf andere Cloud-Plattformen erweitern können. Immerhin basiert Bottlerocket unter der Haube auf Linux 5.4 und der Runtime containerd.

Jedenfalls schwächt sich der Trend weg von virtuellen Maschinen hin zu Containern bislang nicht ab. Zu groß sind die Vorteile der deutlich einfacheren Virtualisierungstechnologie. Amazon legt sich da allerdings auch nicht fest.

Mit dem breiter aufgestellten Amazon Linux, das inzwischen in Version 2 vorliegt, hat der Anbieter ein weiteres Eisen im Feuer. Nutzer müssen sich nicht vorab für eines der beiden Systeme entscheiden. Sie können ihre Container direkt zwischen den beiden Systemen verschieben.

Passend dazu: Docker: Was du über die Container-Technologie wissen musst

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder