Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Boxee Box in Deutschland gestartet

Ins „Radisson Blu“ Hotel 118 Meter über den Dächern von Hamburg hatte D-Link eingeladen, um die Boxee Box Bloggern und Journalisten zu zeigen. Das ungewöhnlich designte Kästchen soll zum zentralen Baustein eines digitalen Zuhauses werden. Kurz gesagt schließt man die Box an den Fernseher an und kann mit einer kleinen Fernbedienung in der Hand auf Inhalte im Internet und im lokalen Netz zugreifen. Interessant ist dabei vor allem die Offenheit der Boxee-Plattform. Jeder kann Apps dafür entwickeln und anbieten.

Im Prinzip ist die Boxee Box dabei eine passende Hardware zur bereits länger bekannten Boxee-Software. Ursprünglich ist Boxee aus dem XBMC Media-Center-Projekt hervorgegangen und steht teilweise unter der GNU GPL.

Interessant ist, wie Boxee dem Nutzer Arbeit abzunehmen versucht. So werden beispielsweise die im lokalen Netzwerk gefundenen Video-Dateien nach Möglichkeiten automatisch in „Filme“ und „Serien“ unterteilt. Zusatzinfos zu den Videos kommen aus dem Internet.

Benutzeroberfläche der Boxee Box

Navigation in der Boxee Box: Die Benutzeroberfläche macht einen aufgeräumten Eindruck. Wie gut sie sich bewährt, werden wir erst nach einem längeren Praxistest beurteilen können. Es gibt übrigens derzeit keine lokalisierte Fassung.

Alles in allem macht die Benutzeroberfläche einen guten Eindruck. Wie gut sie wirklich ist, wird demnächst ein Praxistest zeigen. Natürlich kann auch sie nicht verbergen, dass es keinen gemeinsamen Standard beispielsweise für Mediatheken von Fernsehsendern gibt. Meine persönliche Traumvorstellung wäre es, unter einem Punkt „Filme“ eben alle Filme zu finden – egal, ob sie lokal im Netz verfügbar sind, auf einer Online-Plattform liegen, in einem Store zu kaufen sind, aus einer Mediathek eines Senders stammen... Aber das ist zum heutigen Zeitpunkt wohl leider nicht mehr als ein Traum.

Eigene Apps entwickeln und anbieten

Dafür besticht Boxee dadurch, dass man eigene Apps dafür entwickeln kann. Einiges ist schon zum Start vorhanden, so beispielsweise Apps für YouTube und Flickr. Denn zwar ist in Boxee auch ein Browser integriert, der die Gecko-Engine des Firefox nutzt, aber eine angepasste App ist am Ende doch komfortabler. Programmiert ist Boxee in C++ und Python. Eine App kann man entweder bei D-Link und Boxee einreichen, damit sie in der offiziellen Oberfläche erscheint. Oder man stellt sie online zur Verfügung und kann den entsprechenden Link dann weitergeben.

Schicke Hardware mit vielen Anschlüssen

Kompaktes Design der Boxee Box: Der angeschnittene Würfel ist ein Hingucker und viel kleiner, als man von den Bildern her denken könnte. Die Fernbedienung hat auf der einen Seite eine Tastatur und auf der anderen ein Steuerkreuz und einige wenige weitere Knöpfe.

Aber kommen wir zur Hardware. Das Outfit des angeschnittenen Würfel geht auf Astro Studio aus San Francisco zurück, die unter anderem auch Microsofts Zune und die XBox 360 entworfen haben. Im Innern arbeitet ein Intel Atom-Prozessor (CE4110, 1,2 GHZ). Schnittstellen: 10/100 Mbit/s Ethernet, WLAN 802.11 n/g/b, 2x USB 2.0, HDMI 1.3, Audioausgänge optisch und analog. Unterstützte Auflösungen: 720p/1080p bei 30 fps, 720i/1080i bei 60 fps. Außerdem gibt es einen SD(HC)-Steckplatz für Karten mit bis zu 32GB.

Die Fernbedienung ist auf der einen Seite auf das Steuerkreuz und wenige Knöpfe reduziert und bietet auf der anderen Seite eine Tastatur, um beispielsweise eine Suche zu starten oder eine URL einzugeben.

Was man auf den Fotos meistens nicht erkennt: Die Boxee Box ist klein. Da sie ein stationäres Gerät ist, ist das nicht so entscheidend. Aber alles in allem ist sie schon ein Hingucker. Abmessungen (L x B x H): 115 x 115 x 115,5 mm.

Nachteile und Konkurrenten

Was Boxee nicht kann: TV aufnehmen und speichern. Das wird einigen Nutzern doch fehlen. Insofern erinnert das Konzept ans Apple TV, das ja inzwischen auch nur noch ein kleines, schwarzes Kästchen ist – allerdings nicht von Haus aus die Möglichkeit für freie Apps bietet und sich bekanntlich auf bestimmte Dateiformate bspw. für Videos beschränkt. Würde Apple hier auf das App-Modell von iPhone und iPad setzen, könnten der VLC-Mediaplayer oder die geniale iOS-App AirVideo entsprechend portiert werden und das Problem sehr schnell lösen. So allerdings hat die Boxee Box hier klar einen Vorteil. Ein weiterer Konkurrent ist die Google TV Plattform. Sollte die bei vielen Herstellern schon von Haus aus in neuen Fernsehern landen, wird der Markt für Boxee schrumpfen.

Fazit zur Boxee Box

Alles in allem ist die Boxee Box ein interessantes Angebot, bei dem es jetzt vor allem darauf ankommt, ob sich Entwickler dafür begeistern können und viele weitere Apps für die Plattform entwickeln. Dann könnte sich das Produkt einen festen Platz in seinem Bereich erobern. Mit 229 Euro ist die Box jetzt kein Schnäppchen, aber auch nicht zu teuer, wenn man bequem Inhalte aus dem lokalen Netz oder dem Internet auf dem Flachbild-TV haben möchte. Die Boxee Box ist ab Ende November zunächst nur online bei einigen Händlern erhältlich, ab Anfang 2011 dann auch im Fachhandel.

Video-Interview zur Boxee Box

Mike Lange von der D-Link GmbH hat mir einige Fragen zu den Features und Möglichkeiten der Boxee Box beantwortet und wir zeigen das Gerät mit seinen Anschlüssen.

Sobald wir ein Testgerät bekommen und ausprobiert haben, gibt es dann noch einen Praxistest von uns.

Fotos zur Präsentation der Boxee Box in Hamburg

1 von 13

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

7 Reaktionen
Heimo

@Joe K: Ja da muss ich dir rechtgeben mit der Stabilität.

Hängt sich ab und zu mal auf. Zudem find ichs schade, dass Apps immer neu vom Server geladen werden. Weswegen man die Apps zum Teil zweimal starten muss.

Auch beim Herunterfahren muss ich in gewissen Fällen zweimal den Shut down Modus betätigen.

Bezgl. Youtube: Reicht dir die Youtube Leanback App nicht?
Bezgl.ARD / ZDF Mediathek: Hier hab ich mir einfach die Podcasts meiner Lieblingssendungen abonniert.

Ich hoffe es gibt bald ne Anbindung für personalvpn client, um hulu etc zu schauen.

Was das Abspielen unterschiedlicher Medienformate angeht find ich die Box Top. Im Vergleich zu einem Kollegen, der mit Apple TV gar nicht zufrieden ist, wo Ihn auch das Filme "ausleihen" gar nicht gefällt, da der Film zum Teil erst vollständig runtergeladen werden muss und wirkliches Streaming nicht möglich sei.

Bin mit der Box auf jeden Fall zufrieden und hoffe auf häufige Verbesserunen durch Firmware Updates.

Antworten
Joe K

Ich besitze die Box seit einigen Tagen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Gerät. Folgende Punkte müssen aber dringend verbessert werden:

* Deutsche Menüführung
* Deutsche Inhalte
* Youtube App einführen
* App für ARD/ZDF Mediathek
* Stabilität verbessern

Die Anwendung fühlt sich aktuell leider noch wie eine Beta-Version an.

Antworten
Jan Tißler

Vielen Dank für eure Ergänzungen. Auf alle Fälle ein Markt, auf dem sich gerade sehr viel tut. Stellt sich mal wieder die Frage, wann man am besten zuschlägt...

Antworten
Nicole Haase

Auch in meinem Wohnzimmer steht bereits ein Exemplar und löst nach verschiedenen Experimenten endlich alle Anforderungen.

Wir testen hier gerade aus, wie sehr uns das kleine gurrende Geräusch der Box stört.
Ansonsten gut: http://bit.ly/BoXeeB

Antworten
Heimo

Ich habe die Box schon hier zu Hause im Einsatz. Im Grossen und Ganzen bin ich sehr zufrieden.

In diesem Artikel wurde noch vernachlässigt, dass durch die Social Funktion Medieninhalte unter Freunden geteilt werden können. Einerseites mit dem Boxee Account selber, welcher andererseits dann aber auch mit Facebook oder Twitter verknüpft werden kann.

Inwiefern das andere Konkurrenzprodukte wie Apple TV oder Google TV auch können, weiss ich jetzt nicht.

Was mich bis jetzt etwas stört, dass die Tastatur etwas zu klein ausgefallen ist. Diese könnte etwas höherwertiger produziert werden... Sonst ist die Verarbeitung aber Spitze. Bin auch mit der Navigation durch das OS super zurecht gekommen. Alles in allem sehr intuitiv zu bedienen.

Import von Untertiteln aus dem Internet zu Filmen auf der Festplatte funktioniert auch einwandfrei.

Ich hoffe nun, dass es bald auch Apps für den europäischen Raum gibt. zB Zattoo wäre genial.

Antworten
massimo

gibt es eine alternative, mit der ich aufnahmen machen kann?

Antworten
svenne

Ich sehe die Konkurrenz eher zur WD TV Live, die sich durch das klaglose Abspielen von vielen Formaten auszeichnet. Preislich mit rund 100 Euro ist sie zudem wesentlich günstiger als die Boxee-Box. Einzig die Boxee-Fernbedienung mit Tastatur finde ich wirklich innovativ!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst