News

Boykott gegen Facebook wächst – Zuckerberg kündigt Reformen an

Der Druck auf Mark Zuckerberg hat zugenommen. (Foto: Frederic Legrand - COMEO/ Shutterstock.com)

Auch Unilever und Honda stoppen ihre Werbung auf Facebook. Jetzt reagiert Mark Zuckerberg mit einer verschärften Strategie gegen Hass und Rassismus auf der Plattform.

Nachdem sich immer mehr Unternehmen dem Boykott gegen Facebook angeschlossen haben, hat Mark Zuckerberg neue Richtlinien angekündigt. Am Freitag hatten auch Unilever und Honda angekündigt, keine Werbung mehr bei Facebook und Instagram schalten zu wollen, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet.

Kritik am Umgang mit Hass und Rassismus

Ursache für die Kritik ist Facebooks Umgang mit Hass und Rassismus auf der Plattform. US-Bürgerrechtsorganisationen hatten vor einer Woche zu dem Anzeigenboykott aufgerufen. Die beteiligten Unternehmen fordern mehr Einsatz gegen rassistische Beiträge und Hatespeech.

Angesichts der Proteste in den USA und der anstehenden Präsidentschaftswahl fordern die Unternehmen von Facebook, mehr Verantwortung zu übernehmen. Verizon, The North Face und der Schokoladenproduzent Hershey hatten sich unter anderem angeschlossen.

Am Freitag folgten Honda und Unilever. Der Boykott soll für den Juli gelten – Unilever ging noch einen Schritt weiter, indem der Boykott das ganze Jahr lang und ebenfalls für Twitter gelten soll.

Facebook reagiert

Am Freitag veröffentlichte Mark Zuckerberg ein Statement. Facebook werde „zusätzliche Vorkehrungen treffen, um allen zu helfen, sicher zu bleiben, informiert zu bleiben und letztendlich ihre Stimme dort einzusetzen, wo es am wichtigsten ist – bei Abstimmungen“, schreibt er.

Hier ein Überblick über die Neuerungen:

Infobereich rund um US-Wahlen

Ganz oben in den Facebook- und Instagram-Apps soll in den kommenden Wochen ein spezieller Informationsbereich zum Thema Wahlen auftauchen. Dort soll erklärt werden, wie man sich zur Wahl anmeldet und wie man online wählen kann.

Alle Beiträge, die mit den Wahlen zu tun haben, sollen mit einem Link versehen werden, der zu diesem Infobereich führt. Den Inhalt der Postings selbst bewertet Facebook damit allerdings nicht.

Kurz vor der Wahl wird mehr gelöscht

Innerhalb der letzten drei Tage vor der Wahl will Facebook seine Strategie verschärfen. Dann sollen gezielt Beiträge gelöscht werden, die Menschen davon abhalten könnten, wählen zu gehen. Diese Regel gilt, genau wie alle anderen, auch für Politiker und Politikerinnen.

Umgang mit Hasskommentaren bleibt unverändert

In Bezug auf Hasskommentare bleibt Facebook bei seiner bisherigen Strategie. Die menschlichen Prüfer, gestützt von KI, würden bereits fast alle Hassbeiträge entdecken und entfernen, bevor sie gemeldet würden, so Zuckerberg.

Öffentliches Interesse kann überwiegen

Einige Beiträge, die gegen Facebooks Richtlinien verstoßen, bleiben trotzdem auf der Plattform – nämlich dann, wenn das öffentliche Interesse überwiegt. Beispielsweise sei es für die Bevölkerung wichtig zu erfahren, wenn ein Politiker oder eine Politikerin eine hasserfüllte oder diskriminierende Äußerung veröffentlicht, erklärt Zuckerberg.

Solche Inhalte werden künftig aber markiert, sodass transparent ist, warum dieser Beitrag nicht gelöscht wurde.

Strengere Kriterien für Anzeigen

Für Anzeigen sollen die Richtlinien verschärft werden. Anzeigen, die bestimmte Bevölkerungsgruppen als Gefahr oder als minderwertig darstellen, sind künftig verboten. Das öffentliche Interesse an einem breiten Spektrum der freien Meinungsäußerung sei bei Beiträgen höher als bei Anzeigen, begründet Facebook das unterschiedliche Vorgehen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Martin Dewald
Martin Dewald

Facebook reagiert auf den Druck von diversen Konzernen, vielleicht ist das ja mal ein Fortschritt im Bereich der Unternehmens-Ethik. Große Marktführer gerade im digitalen Bereich müssen sich mehr für Freiheit und Frieden im Netz engagieren.

Antworten
DEUS Marketing

„Anzeigen, die bestimmte Bevölkerungsgruppen als Gefahr oder als minderwertig darstellen, sind künftig verboten.“ Dies sollte eigentlich vorab eine Selbstverständlichkeit sein.

Im Großen und Ganzen ist dies jedoch durchweg eine positive Entwicklung im Bereich Advertising, die langfristig zu mehr Sicherheit und Qualität auf der Plattform sorgt. Big-Player wie Facebook tragen eine ungemein große soziale- und politische Verantwortung, welcher sich Herr Zuckerberg scheinbar durch die Boykottierung zunehmend bewusst wird (wenn auch erzwungen).

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung