Ratgeber

Brainteaser im Vorstellungsgespräch: eine Giraffe, ein Elefant und ein Kühlschrank

Brainteaser im Vorstellungsgespräch: „Wie bekommt man eine Giraffe in den Kühlschrank?“ (Foto: Shutterstock)

Personaler setzen gerne Brainteaser ein, um kreatives und analytisches Denken zu überprüfen. Einer handelt von einer Giraffe, einem Elefanten und einem Kühlschrank. Hättest du richtig geantwortet?

Es gibt Fragen im Vorstellungsgespräch, die sind leicht zu beantworten – etwa, wenn ein Personaler den Bewerber oder die Bewerberin bittet, etwas mehr über sich zu erzählen. Zwar gibt es auch hier eine Methode, die die Qualität der Antwort verbessert – dennoch: etwas über sich erzählen, kann im Grunde jeder Mensch. Und dann gibt es noch die Verhaltens- und Logikfragen. Sie werden häufig auch Brainteaser genannt. Hier wird es schon etwas anspruchsvoller, denn in einer Stresssituation wie einem Interview immer einen kühlen Kopf und messerscharfen Verstand zu bewahren, fällt nicht jedem Jobsuchenden leicht.

Brainteaser im Vorstellungsgespräch fordern heraus

Personaler setzen derartige Fragen ein, um analytische Kompetenzen und die Spontaneität von Bewerbern und Bewerberinnen auf den Prüfstand zu stellen. Sie kommen als Rätsel, Knobelaufgaben, Schätzfragen oder Fallbeispiele daher. Und wer nicht damit rechnet, kann sich an diesen Fragen bei aller Konzentration und guter Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch schnell aus der Ruhe bringen lassen. Eine immer wieder gern gestellte Logikfrage ist die nach der Giraffe, dem Elefanten und dem Kühlschrank. Als Klassiker unter den Rätseln bekommen sie vor allem Wissensarbeiter gestellt, die sich mit Problemlösungen im Job beschäftigen.

Doch was steckt dahinter? Die Logikfrage besteht eigentlich aus einer Vielzahl an Fragen, die aufeinander aufbauen und beginnt mit der Teilfrage: „Wie bekommt man eine Giraffe in den Kühlschrank?“ Die einfachste Antwort wäre wohl: „Gar nicht, sie ist zu groß!“. Tatsächlich wäre die Antwort nicht falsch und wohl kaum ein Personaler hätte ein Problem damit. Doch es gibt noch eine weitere Antwortmöglichkeit: „Tür auf, Giraffe rein und Tür wieder zu!“. Diese Frage wird gezielt eingesetzt, um zu überprüfen, ob ein Bewerber beziehungsweise eine Bewerberin dazu neigt, einfache Dinge auf eine übermäßig komplizierte Weise zu tun.

„Der König der Löwen veranstaltet eine Tierkonferenz.“

Womit Jobsuchende jedoch rechnen müssen, ist eine Anschlussfrage: „Wie bekommt man einen Elefanten in einen Kühlschrank?“ Häufig neigen Bewerber und Bewerberinnen dazu, die Antwort zu wiederholen: „Tür auf, Elefant rein und Tür wieder zu!“ Jedoch ergibt sich hier ein Logikfehler. Denn zuvor sollte die Giraffe herausgeholt werden. Die richtige Antwort also: „Öffne den Kühlschrank, nimm die Giraffe heraus, setze den Elefanten ein und schließe die Tür.“ Diese Frage testet die Fähigkeit der Befragten, die Auswirkungen der vorherigen Handlungen zu überdenken. Manche Personaler gehen anschließend jedoch noch weiter.

„Der König der Löwen veranstaltet eine Tierkonferenz. Alle Tiere sind anwesend bis auf eines – welches Tier ist nicht dabei?“ Die richtige Antwort ist natürlich „der Elefant“, denn er ist im Kühlschrank. Das Ziel ist es, dein Gedächtnis zu testen. Wer bis hier hin gekommen ist und keine Antwort parat hatte, kann mit der letzten Frage dann häufig doch noch glänzen. „Es gibt einen Fluss, den du überqueren musst, in dem jedoch Krokodile leben und du hast kein Boot. Wie schaffst du das?“ Korrekte Antwort: „Einfach rüber schwimmen, denn alle Krokodile nehmen am Tiertreffen teil.“ Hier können Bewerber zeigen, dass sie schnell aus Fehlern lernen.

Auf Brainteaser-Fragen gelassen reagieren

So albern diese Fragen auf viele Menschen wirken dürften – die Antworten sagen eine Menge darüber aus, was für ein Typ der oder die Jobsuchende ist. Es gibt eine Vielzahl weiterer Fragen dieser Art. Auch gern gestellt: „Wie würdest du einem Blinden die Farbe Gelb erklären?“ Die beste Art und Weise darauf zu reagieren ist zunächst einmal Gelassenheit. Ruhig in Stresssituationen zu reagieren, ist immer von Vorteil. Im Grunde erwartet kein Personaler hier die perfekte Antwort. Wer bei Brainteasern schlagfertig improvisieren kann, hat schon viel gewonnen. Wer dann auch noch analytisch und kreativ vorgeht, hat die Nase in jedem Fall vorne.

Vorstellungsgespräch: 13 witzige Tweets zu dummen Fragen
Vorstellungsgespräch: 13 witzige Tweets auf dumme Fragen. Hier geht's zum Tweet! (Grafik: Shutterstock / t3n)

1 von 13

Auf viele Fragen im Vorstellungsgespräch gibt es keine richtigen oder falschen Antworten. Sie klopfen einfach den Charakter des Bewerbers ab. Einige Verhaltensfragen sind jedoch trickreich und fordern heraus. Lies hier ein weiteres Beispiel: „An dieser Frage scheitern im Vorstellungsgespräch 199 von 200 Bewerbern“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Stefan Trebo
Stefan Trebo

Hey, ich denke die Anschlußfrage „Wie bekommt man einen Elefanten in einen Kühlschrank?“ sollte eigentlich „Wie bekommt man einen Elefanten in DEN Kühlschrank?“ lauten, sonst würde ja die wiederholte Antwort „Tür auf, Elefant rein und Tür wieder zu!“ ja Sinn machen ;)

Antworten
David
David

So oder so hat das nichts mit Logik zu tun. Wenn im Kühlschrank Platz für eine Giraffe ist, ist theoretisch auch Platz für einen zusätzlichen Elefanten. Logisch wäre es nur, wären die Rahmenbedingungen vorher festgelegt worden.
Ist das nicht auch eine uralte Witzfrage, die man sich schon in der Grundschule erzählt hat? Wo wir bei Tieren sind: ich würde dem Personaler nen Vogel zeigen und gehen.

Antworten
Luu
Luu

Wenn ne Giraffe schon in einen Kühlschrank passt, wieso soll ein Elefant dann nicht auch noch darin Platz finden…

Antworten
Germaphobe
Germaphobe

Eben. Wir haben doch bereits sämtliche Specs ignoriert und über den Haufen geworfen, warum dann nicht noch der Elefant?
Ist fast wie der vermutliche Job hinterher. Egal wie gut du planst, irgendwer verlangt von dir, dass der Elefant da auch noch irgendwie rein muss :D Was sagt das dann über das Unternehmen aus?

Antworten
David

Der Brainteaser ist der perfekte Moment aufzustehen und zu gehen. Je schwachsinniger das Gespräch um so schlechter der Job.

Aus Brainteasern menschliches Verhalten oder Denkweisen abzuleiten ist unsinnig und sagt mehr über die Intelligenz respektive Kompetenz des Personalers aus, als über den Bewerber.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung