News

Artikel merken

Brandbrief an die Bundesregierung: Netzbetreiber wehren sich gegen flächendeckendes 5G-Netz

5G soll das Internetzeitalter noch einmal revolutionieren. Doch wird Deutschland wirklich zur funklochfreien Republik? Die Netzbetreiber wehren sich dagegen, das neue mobile Super-Internet überall anzubieten.

4 Min. Lesezeit

(Foto: Shutterstock)

Es ist eine Entscheidung mit enormer Tragweite für Bürger und Unternehmen: Zwischen Regierung und Netzbetreibern ist ein heftiger Streit über die Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G entbrannt. Dieser soll für viel schnelleres Internet als bisher sorgen. In einem Brandbrief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) drohen Manager von Deutscher Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen und warnen vor einer „extensiven Ausweitung von Versorgungsauflagen“ – also der Pflicht, auch alle ländlichen Regionen zu hundert Prozent mit teuren 5G-Masten abdecken zu müssen.

Die Manager werfen der Politik eine Erwartungshaltung vor, „die ökonomisch in keiner Weise darstellbar und rechtlich nicht haltbar“ sei. Bis Ende des Monats will die Bundesnetzagentur festlegen, unter welchen Auflagen im Frühjahr 2019 5G-Frequenzen versteigert werden.

Möglicherweise am Freitag, vielleicht erst nächste Woche verschickt die Behörde das Regelwerk an den Beirat – stehen die Bedingungen da schwarz auf weiß drin, dürften wesentliche Änderungen schwer machbar sein. Die Zeit drängt also – für die Netzbetreiber, um die Auflagen niedrig zu halten, und für die Politiker, um den Bürgern und damit ihren Wählern ein umfassendes mobiles Internet verkünden zu können.

5G-Ausbau „unfassbar teuer“

Das Thema 5G sorgt auch innerhalb der Berliner Regierungskoalition für Knatsch. Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) betont seit längerem, ein flächendeckender 5G-Ausbau sei „unfassbar teuer“. Die Haltung Brauns passt aber mehreren Ministern, auch aus der Union, und dem Koalitionspartner SPD gar nicht. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sprach am Donnerstag von einer „politischen Bankrotterklärung“, wenn Braun sich mit einer 5G-Versorgung der Ballungsgebiete zufriedengebe.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das 5G-Thema beschäftigte am Donnerstag auch das Bundeskabinett bei einer Klausurtagung zum Thema Digitalisierung in Potsdam. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekannte sich dort zum Ausbau des mobilen Internets in Deutschland, sagte aber, dass dies „natürlich nichtfür alle 5G umfassen kann“. Klingbeil betonte hingegen für die SPD-Spitze: „Wir brauchen eine Ausschreibung, die sicherstellt, dass alle Menschen in Deutschland Zugang zu 5G bekommen, unabhängig davon, wo sie wohnen.“ Merkels Kanzleramtschef Braun bekam auch von Unionskollegen Gegenwind: Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) forderten auch 5G für alle.

Eine Sprecherin Seehofers sagte, das Ziel müsse eine 100-prozentige Abdeckung sein. Eine Versorgung mit dem Hochgeschwindigkeits-Internet nur für 98 Prozent der Haushalte, wie es bisher die Vorgaben für die 5G-Versteigerung der Bundesnetzagentur vorsehen, bedeute, dass rund 15 bis 20 Prozent der Fläche nicht damit versorgt würden. „Und das sind naturgemäß ländliche Regionen.“ Klöckner sagte der Rheinischen Post: „Es gibt zu viele weiße Flecken auf der Landkarte.“ Ziel sei eine „zeitnahe Abdeckung von 99 Prozent aller Haushalte“, die restliche Lücke solle dann über Förderprogramme geschlossen werden.

Hinter vorgehaltener Hand heißt es aus der Mobilfunk-Branche, die Erwartung einer Vollabdeckung sei ein völlig unrealistisches Wunschkonzert. Würde man Vorgaben zu einem flächendeckenden 5G-Ausbau umsetzen, käme es zudem zu einer „Verspargelung“ der Landschaft. Denn die leistungsstarken 5G-Masten haben eine geringere Reichweite als 4G-Anlagen, es müssten deutlich mehr gebaut werden als beim aktuellen 4G-Netz. Außerdem: Privatkunden bräuchten ohnehin kaum 5G, für die meisten Mobilsurfer reiche 4G völlig aus, heißt es aus der Branche.

Umfassendes 5G-Netz wird gefordert

Aus der Industrie hingegen kommen Forderungen nach einem umfassenden 5G-Netz. Die Technologie werde zum Beispiel für das autonome Fahren gebraucht, wird oft behauptet. Es ist allerdings klar, dass kein Auto, das auf deutschen Straßen zugelassen würde, wirklich auf eine funktionierende Internetverbindung angewiesen sein würde, um autonom zu fahren. Zudem befürchten Mittelständler auf dem Land, ohne flächendeckende Versorgung wirtschaftlich abgehängt zu werden, wenn sie nur ein zweitklassiges Netz haben oder gar weiterhin Funklöcher.

Der bisherige Plan sieht vor, dass bis Ende 2022 die 5G-Technologie, die auch Funklöcher beim Zugfahren beheben soll, entlang der Autobahnen und an 5300 Kilometer Bundesstraßen verfügbar sein soll, nicht aber an Landstraßen. Der Koalitionsvertrag sieht vor, dass es ab 2025 bundesweit einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet geben soll. Zwar werden Milliardensummen auch für den Glasfaserkabelausbau zur Verfügung gestellt, aber es mangelt mitunter weniger am Geld, als an Kapazitäten bei den hierauf spezialisierten Bauunternehmen.

Das Kabinett hatte im August den Aufbau eines Sondertopfes „Digitale Infrastruktur“ mit einem Startvolumen von zunächst 2,4 Milliarden Euro beschlossen. Damit soll neben dem Breitbandausbau besonders die Digitalisierung Tausender Schulen erreicht werden – der Topf soll auch gespeist werden aus den Einnahmen der 5G-Lizenzversteigerung.

Mobilfunkriesen gehen auf die Barrikaden

Die 5G-Vergabe drohe zu „einem industriepolitischen Desaster zu werden“, heißt es in dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das Schreiben wurde unterzeichnet von den Deutschlandchefs der Deutschen Telekom, Dirk Wössner, von Vodafone, Hannes Ametsreiter, und von Telefónica, Markus Haas. Auch das „Nationale Roaming“ ist ihnen ein Dorn im Auge. Hierbei müssten sie ihr Netz Wettbewerbern öffnen, die keine eigenen Antennen haben. Sollten die Auflagen wie von den Netzbetreibern befürchtet beschlossen werden, wären die Vergabebedingungen „klar rechtswidrig“.

Aus ihrer Sicht stünde der Wert der Auktion in keinem angemessenen Verhältnis zu den immensen Kosten, die durch die Auflagen verursacht würden. „Gerichtliche Auseinandersetzungen würden voraussichtlich zur Rückabwicklung des gesamten Vergabeverfahrens und damit zu einer massiven Verzögerung bei der Einführung von 5G führen“, heißt es in dem Brief. Erstaunlich: Die Firmen, die Deutschland endlich auf die digitale Überholspur bringen wollen, drohen nun, auf die Bremse zu treten. Andere Länder sind längst weiter. So soll der 5G-Standard bei Olympia 2020 in Tokio überall verfügbar sein und Autos ohne Fahrer sollen die Gäste transportieren. sdr/dpa

Mehr zum Thema 5G:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Paul Simon
Paul Simon

Das läuft in Deutschland einfach komplett falsch, der Staat sollte für die Netze sorgen, welche dann von Anbietern „gemietet“ werden können. Dann bräuchte auch nicht jeder Provider sein eigenes Netz aufbauen und für Bürger wäre eine Versorgung garantiert. Das betrifft auch kabelgebundene Netze.

Andere Länder machen es vor, aber unsere Politiker lassen sich lieber von den Unsummen der Frequenzversteigerung blenden. Zu kurz gedacht und darum schlecht gemacht.

Ein Trauerspiel.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Die Auktion dient schlussendlich dazu die Kassen zu füllen und nicht Technologie bereit zu stellen.

Antworten
Snafilu
Snafilu

„Privatkunden bräuchten ohnehin kaum 5G, für die meisten Mobilsurfer reiche 4G völlig aus, heißt es aus der Branche.“ – Bitte merken, wenn sie Euch dann teurere Tarife aufquatschen wollen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder