News

Bringt jetzt auch Facebook seinen eigenen Sprachassistenten auf den Markt?

Facebooks Portal könnte bald von einem eigenen Sprachassistenten gesteuert werden. (Bild: Facebook)

Apples Siri, Amazons Alexa und der Google Assistant könnten bald Konkurrenz bekommen: Facebook soll einem US-Medienbericht zufolge an einem eigenen Sprachassistenten arbeiten.

Seit Anfang 2018 soll Facebook an einem Sprachassistenten arbeiten, berichtet CNBC unter Berufung auf Firmeninsider. Zu diesem Zeitpunkt waren übrigens auch erstmals Berichte darüber erschienen, dass der Social-Media-Konzern dabei sei, ein Smarthome-Gerät mit Videochat-Funktion namens Portal zu entwickeln. Portal kam dann im Herbst des vergangenen Jahres in zwei Varianten tatsächlich auf den Markt.

Facebook-Sprachassistent könnte Portal steuern

Das Gerät wäre wie die VR-Brille Oculus oder mögliche neue Hardware geeignet, um sich mit dem kommenden Sprachassistenten steuern zu lassen. Entwickelt werde der noch namenlose Sprachassistent von der Augmented- und Virtual-Reality-Abteilung, die an Hardware wie den Oculus-Geräten arbeite, wie es bei CNBC heißt. Die Informationen über das Sprachassistenten-Programm sollen von zwei ehemaligen Facebook-Angestellten stammen.

Das von Ira Snyder geleitete Entwicklerteam bei Facebook soll jedenfalls schon an Hersteller von smarten Lautsprechern herangetreten sein. Möglicherweise buhlt Facebook um Hardware-Support für seinen Assistenten. Bestätigt sind die Informationen aber nicht.

Facebooks Smartspeaker: Portal und Portal Plus in Bildern
(Foto: Facebook)

1 von 6

Bisher waren entsprechende Anstrengungen in puncto KI-gesteuerte Assistenten bei Facebook nicht von Erfolg gekrönt. Im Jahr 2015 hatte das Social Network einen KI-Assistenten namens M für seine Messenger-App an den Start gebracht. M sollte Nutzern mit intelligenten Empfehlungen unter die Arme greifen. Der Assistent war allerdings stark von menschlicher Unterstützung abhängig und konnte sich nicht so recht durchsetzen. Das Aus für das Projekt kam Anfang 2018.

Leicht wird es Facebook auf dem Markt für Sprachassistenten beziehungsweise entsprechend gesteuerte smarte Lautsprecher nicht haben. Dieser Markt wird von Amazon mit seinen Echo-Geräten und Google mit seinen Home-Geräten dominiert. In Deutschland nutzt schon jeder achte Bürger ab 18 Jahren einen intelligenten Lautsprecher mit digitalem Assistenten, wie eine Studie von Bitkom im Herbst 2018 ergeben hat. Zuletzt war allerdings Amazons Alexa wegen möglichen Abhörens der Nutzer in die Kritik geraten.

Zum weiterlesen: Smarte Lautsprecher – Die gibt es und das können die smarten Assistenten

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung