News

Brave Browser: Ex-Mozilla-CEO sammelt 35 Millionen Dollar in 30 Sekunden ein

(Bild: NosorogUA / Shutterstock)

Das vom Ex-Mozilla-Chef Brendan Eich gegründete Browser-Startup Brave hat in der Rekordzeit von weniger als 30 Sekunden 35 Millionen US-Dollar eingesammelt – per Initial Coin Offering.

Startup streicht Millionen per ICO ein

Initial Coin Offering (ICO) hat sich in der Welt der Kryptowährungen als neues Finanzierungsmodell etabliert. Dabei werden von den Startups sogenannte Tokens, also eine Art digitale Coupons, ausgegeben, die als eigene Währung für das zu unterstützende Projekt dienen. Mit dem „Basic Attention Token“ oder BAT hat das Browser-Startup Brave des Ex-Mozilla-Chefs Brendan Eich gerade in weniger als 30 Sekunden 35 Millionen US-Dollar eingesammelt.

Browser-Startup Brave

Browser-Startup Brave versorgte sich per ICO mit frischem Kapital. (Screenshot: Brave/t3n.de)

Insgesamt verkaufte Brave eine Milliarde BAT im Wert von 156.250 ETH oder rund 35 Millionen US-Dollar an Investoren. Laut Coindesk sollen nur rund 130 Personen zugeschlagen haben, einer davon habe BAT im Wert von 20.000 ETH gekauft. Die Hälfte der Gesamtinvestition soll demnach von nur fünf Personen getragen worden sein. Das widerspricht eigentlich dem Ziel eines ICO, laut dem jeder Anteile an dem Unternehmen erwerben können soll, das er nutzt.

Weitere 500 Millionen BAT hat Brave übrigens für die Steigerung der Nutzerzahlen und die Entwicklung der eigenen Kryptowährung zur Seite gelegt. Allerdings sollen nach Angaben des Startups in absehbarer Zukunft keine weiteren Tokens verkauft werden. Bisher konnte das Browser-Startup auf herkömmlichem Wege schon sieben Millionen US-Dollar von Investoren wie dem Founders Fund einsammeln.

Browser-Startup will eigenes Werbesystem

Mit dem Geld aus dem ICO will Brave seine Werbeplattform ausbauen. Bei der sollen BAT als Währung zum Einsatz kommen. Das Brave-eigene Werbesystem soll Betrügereien reduzieren und die Effizienz der Anzeigen für Publisher und Werber erhöhen. Die Nutzer des Browser wiederum sollen von schnelleren Ladezeiten, mehr Kontrolle über ihre Privatsphäre und der Möglichkeit, mit dem Lesen von Inhalten Geld zu verdienen, profitieren.

Opera Neon im Kurztest: Wie zukunftsweisend ist der neue Konzept-Browser wirklich?

1 von 9

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Was bringt die Zukunft? 5 Experten über die Blockchain

via techcrunch.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
HaliGali
HaliGali

No Comment, da hat wohl wieder jemand paar Publisher um die Finger gewickelt… Wenn er es schafft das Dumme Volk in den Browser zu bekommen… viel Glück damit :)

„Mit dem Geld aus dem ICO will Brave seine Werbeplattform ausbauen. Bei der sollen BAT als Währung zum Einsatz kommen. Das Brave-eigene Werbesystem soll Betrügereien reduzieren und die Effizienz der Anzeigen für Publisher und Werber erhöhen.“

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.