News

BSI warnt: In Unternehmen stehen Zehntausende Server mit kritischer Sicherheitslücke

Zehntausende Exchange-Server sind nach wie vor von einer kritischen Sicherheitslücke betroffen.

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Zehntausende Microsoft-Exchange-Server lassen sich seit Monaten über kursierende Tools hacken und komplett übernehmen. Das BSI drängt darauf, Updates einzuspielen, und erinnert an das Support-Ende von Exchange 2010.

Das BSI hat erneut vor der kritischen Sicherheitslücke gewarnt und die Warnstufe erhöht. Das Einfallstor mit der Bezeichnung CVE-2020-0688 existiere schon seit Monaten, heißt es in der Mitteilung des Amtes. Bereits im Februar lieferte Microsoft Patches dafür aus. Nun hat das BSI  festgestellt, dass immer noch Tausende Server über die Outlook Web Services öffentlich erreich- und angreifbar sind. Mithilfe der PoC- und Exploit-Codes „Rap2020a“ und „Soi2020“ lassen sich die betroffenen Systeme anschließend komplett übernehmen. Das BSI betont, durch die Angriffswege über das Internet und bereits kursierende Hackertools sei die Lücke besonders kritisch. Der Präsident des Amtes, Arne Schönbohm, mahnt: „Es ist somit höchste Zeit, auf betroffenen Systemen die vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates einzuspielen.“ Zugleich erhöhte das BSI die Warnstufe auf „3 / Orange“ – und schätzt damit die Gefahr als „geschäftskritisch“ ein.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

CERT-Bund stuft Risiko als „sehr hoch“ ein

Das Computer Emergency Response Team der Bundesverwaltung (CERT-Bund) fordert seit Dienstag betroffene Unternehmen über ihre Provider auf, die Lücke zu schließen. Zwar benötigt der Angreifer Zugangsdaten zu einem der verwalteten Exchange-Konten, aber diese Schwelle liegt nicht besonders hoch. Ein infizierter Client oder eine erfolgreiche Phishing-Attacke reicht, um den Zugang zu realisieren. Zudem kursieren in kriminellen Kreisen bereits etliche Zugangsdaten. Dementsprechend setzt das CERT die Risikostufe für diese Bedrohung auf „sehr hoch“.

Neben der schnellstmöglichen Aktualisierung regt das BSI an, die über das Internet erreichbaren Protokolle zu prüfen. Zur Risikominimierung sollten nur unbedingt notwendige Protokolle für authentifizierte Personen und über verschlüsselte Verbindungen erreichbar sein. Zudem weist das Amt daraufhin, dass Exchange 2010 ab dem 13. Oktober nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt wird.

Passend zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung