Ratgeber

Buchhaltung für Gründer und Freiberufler: Diese Dienste vereinfachen die Arbeit

Seite 2 / 4

Zeitgold: Vor allem für Gründer und Gewerbetreibende mit vielen Buchungen und Belegen

Am Anfang steht der Karton mit den Belegen: Vor allem für Geschäfte, Gastronomiebetriebe und andere Unternehmen mit hohem Warenumsatz und vielen Belegen eignet sich Zeitgold, ein Startup aus Berlin. Das Startup sendet dem Kunden erst einmal eine physische Kiste für seine Belege zu. Die schickt der Kunde dann regelmäßig einmal pro Woche zum Einscannen. Das GoBD-konforme Ablegen ist in der Tat eine Herausforderung, der sich nicht jeder Freiberufler gewachsen fühlt.

Wer’s geschäftsbedingt bereits eine Nummer größer braucht und Mitarbeiter beschäftigt – in der Gastronomie, in Friseursalons oder im Handel ist das ja schnell der Fall – kann auf die Lohnabrechnung von Zeitgold setzen. Die führt gleich auch noch die entsprechenden Sozialabgaben und Lohnnebenkosten ans Finanzamt ab und erstellt die dazugehörige Meldung. Außerdem erinnert Zeitgold auf der Basis einer App an anstehende Zahlungen, die demnächst zu leisten sind, übernimmt das Mahnwesen und erstellt Zahlungserinnerungen in eurem Namen. Last but not least ermöglicht Zeitgold die Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung und – in Kooperation mit einem Steuerberater – die Koordination des Jahresabschlusses. Und hier liegt durchaus ein Vorteil für Gründer: Denn der Steuerberater, der mit Zeitgold zusammenarbeitet, erhält sortierte und digital aufbereitete Belege und Rechnungen und kann so effektiv arbeiten.

Seit 2018 setzt Zeitgold außerdem auf künstliche Intelligenz bei der Verarbeitung der Belege – diese sei akkurater und genauer als der menschliche Buchhalter. Anders als die meisten anderen Services in unserem Vergleich erfährt man auf der Website allerdings nichts zu den Preisen, sondern wird zu einer Live-Demo eingeladen.

Lexware Lexoffice: Buchhaltung mit einem erfahrenen Partner

Einer der „alten Hasen“ im Geschäft mit der Buchhaltung ist Lexware – nicht hippes Startup, sondern solider Partner in Sachen Wirtschaftskennzahlen. Klar, dass die Freiburger auch im Segment der kleineren Startups und Freiberufler mitmischen, die ihre Buchhaltung im Rahmen eines Cloud-Services erledigen wollen.

Bei Lexoffice in der Cloud stehen gleich mehrere Varianten zur Verfügung: zum einen Rechnung & Finanzen für 7,90 Euro monatlich, wenn es vor allem um das Erstellen von Rechnungen geht, zum anderen Buchhaltung & Finanzen, ein etwas umfangreicheres Paket für 13,90 Euro im Monat. Das hilft allen weiter, die die grundlegende Buchhaltung selbst erledigen und die darüber hinaus gehenden Aufgaben dem Steuerberater überlassen wollen. Für 16,90 Euro monatlich gibt’s schließlich noch Buchhaltung & Berichte, was dem Gründer zusätzliche Cashflow-Informationen und Reports bietet – praktisch auch dann, wenn man als Start-up einem Geldgeber regelmäßig über sein Investment Bericht erstatten will.

Der Service erstellt Angebote, Rechnungen, Lieferscheine und Zahlungserinnerungen und unterstützt Gründer und Freiberufler bei allen wichtigen Kennzahlen, die im Wirtschaftsleben wichtig sind. Dass sich damit die Buchhaltung „von alleine“ macht, wie es die Werbung verspricht, darf bezweifelt werden – dass es damit einfacher wird, den Überblick zu behalten, steht indes außer Frage. Und mit Lexware hat man hier immerhin einen Partner, der die konkreten Vorschriften und Durchführungsverordnungen umzusetzen weiß und auch in der Zusammenarbeit mit Steuerberatern die erforderlichen Workflows und Spielregeln umzusetzen weiß.

Aktuell empfängt einen die Site mit einem Chatbot, der für einige Monate die kostenlose Nutzung anbietet. Das klingt erst einmal großzügig, ist aber klares Kalkül: Denn wer erst einmal damit begonnen hat, seine Daten der Cloud anzuvertrauen, wird den Aufwand ein zweites Mal scheuen und, wenn’s halbwegs passt, bei dem Anbieter bleiben, den er einmal gewählt hat.

Sevdesk: Auch für komplexere Warenwirtschaft geeignet

Einen sehr ausgereiften Eindruck macht Sevdesk. Der Cloud-Service kommt aufgeräumt und mit vielen Details. Das Start-up aus dem badischen Offenburg legt nach eigenen Angaben viel Wert auf guten Support – und der von dir zu beauftragende Steuerberater dürfte dank Datev-Export auch zufrieden sein.

Sevdesk gibt es in drei Ausführungen: Die Rechnungs-Variante (8,90 Euro) eignet sich für Angebots- und Rechnungserstellung und zur (einfachen) Kundenverwaltung, bei der Buchhaltungs-Variante (15,90 Euro) stehen ein umfangreicheres Kassenbuch, eine automatische Belegerkennung, automatischer Bankabgleich und die üblichen Anmeldungen (EÜR per Elster) beim Finanzamt zusätzlich zur Verfügung. Mit 45,90 Euro monatlich für einen anderen Zweck gedacht ist das Warenwirtschaftssystem, das die gesamte Lagerhaltung und Bestandsbuchungen abbildet und die Lieferantenbeziehungen regelt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
jaschmidtuss
jaschmidtuss

Ich kann Papierkram nur empfehlen. Alles was man benötigt als Freiberufler. Umsatzsteuervoranmeldung klappt wunderbar mit Elster. Support antwortet gut. Die Jahresgebühr für die Pro Version für das Tool ist völlig gerechtfertigt.

Antworten
Jonas

Ich habe mir ein kleines Tool entwickelt, damit mein Steuerberater die Kontoauszüge von N26 importieren kann. Datev / HBCI ist somit kein Hindernis mehr, ich schicke einfach eine MT940 formatierte Datei. Wer es brauchen kann: https://mt940.evenness.net

Antworten
Neeltje
Neeltje

Interessant, dass viele Funktionen der digitalen Buchhaltung erst nach und nach entwickelt werden. Es wäre natürlich für mich als Freiberufler toll, wenn es ein einheitliches Tool gäbe, welches alle Aufgaben übernehmen kann. Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass es viele unterschiedlich gute Angebote gibt.

Antworten
Herbert
Herbert

Mit Speetax von SBCO sollte der Import für fidor, N26, Kontist etc. für den Steuerberater in DATEV kein Problem sein.

Antworten
Paul Piper
Paul Piper

Also von den gelisteten kann ich Papierkram wirklich nur empfehlen. Super einfach in der Handhabung und man kann es auch vorab ordentlich testen.

Antworten
Dennis Hochstein
Dennis Hochstein

Ich glaube, dass ihr das Tool „Billomat“ außer Acht gelassen habt.
Bin seit Jahren zufriedener Kunde und kann dieses Tool nur empfehlen!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung