Fundstück

Auf diesen Bürostuhl schwört Apple

Der Pacific Chair von den Designern Edward Barber and Jay Osgerby. (Foto: Barber Osgerby)

Mit dem Einzug in das neue Hauptquartier hat Apple seinen Mitarbeitern auch einen neuen Bürostuhl spendiert. Das Modell hat einige Besonderheiten – aber auch einen üppigen Preis.

Als Apple im April sein neues Hauptquartier in Cupertino eröffnete, sollte nichts mehr so sein wie zuvor. Offene Büros und lange Tische statt Einzelräume und Cubicles – von diesem Raumkonzept erhofften sich die Manager des iKonzerns unter anderem mehr Gespräche zwischen den Mitarbeitern.

Apple setzt auf Bürostuhl aus der Schweiz

Zur Ausstattung der neuen Bürofläche gehören natürlich auch passende Bürostühle. Wie das Wirtschaftsmagazin Fast Company nun erfahren hat, setzt Apple dafür auf das Modell „Pacific Chair“ des Schweizer Herstellers Vitra. Für die Anschaffung der Stühle soll in erster Linie Apples Chefdesigner Jony Ive verantwortlich sein.

Der Pacific Chair von den Designern Edward Barber and Jay Osgerby. (Foto: Barber Osgerby)

Vor einigen Jahren hat sich Ive angeblich mit den Industriedesignern Jay Barber und Ed Osgerby getroffen, die gerade ein neues Modell vorgestellt hatten. Der Apple-Designer soll von der schlichten Gestaltung des Stuhls so begeistert gewesen sein, dass er für jeden Arbeitsplatz im neuen Apple-Hauptquartier ein Exemplar bestellte.

Den Beschäftigten soll der Pacific Chair vor allem den nötigen Sitzkomfort bieten. Nach Angaben des Herstellers lässt sich der Stuhl durch zahlreiche Einstellmöglichkeiten an die persönlichen ergonomischen Bedürfnisse anpassen.

Der Stuhl steht wahlweise auf einem Fünf-Stern-Fußkreuz aus poliertem Aluminium oder tiefschwarzem Kunststoff und verfügt je nach Ausführung über höhenverstellbare Armlehnen. Auch die Rückenlehne und die Sitztiefe und -höhe sind einstellbar.

(Foto: Barber Osgerby)

1 von 5

Als Besonderheit des Stuhls preist der Hersteller die sogenannte „Synchronmechanik“ an. Sie erlaubt eine automatische Gewichtsanpassung, sodass Mitarbeiter angeblich problemlos in seitlicher Sitzposition arbeiten können.

So teuer wie ein iPhone X

Das alles hat in den Augen des Herstellers seinen Preis: Für ein Exemplar müssen Arbeitgeber circa 1.180 US-Dollar hinblättern. Das entspricht ungefähr dem Preis eines iPhone X. Im Onlinehandel ist der Pacific Chair allerdings zum Teil günstiger zu haben. In der Grundausstattung liegt der Preis bei rund 750 Euro.

Ob auch die Apple-Mitarbeiter nach einiger Kritik am neuen Hauptquartier mit den Stühlen zufrieden sind, wird sich zwar noch herausstellen. Für die Designer des Stuhls dürfte sich die Bestellung jedenfalls gelohnt haben. Bei den 12.000 Mitarbeitern im neuen Apple-Hauptquartier liegt der Umsatz bei mutmaßlich 14 Millionen Dollar.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung