Marketing

Buffer für OS X: Erste Version des Social-Media-Tools geizt mit Features

Buffer für den Mac. (Screenshot: Kim Rixecker)

Buffer, das beliebte Tool zur Verwaltung von Social-Media-Konten, gibt es jetzt auch als OS-X-App. Nutzer können damit zwar schnell und unkompliziert Inhalte teilen, auf einen Großteil der Funktionen der Web-Variante müssen sie allerdings verzichten.

Buffer für OS X: Neue App für Social-Media-Junkies vorgestellt

Buffer: Die OS-X-App lässt einige Funktionen vermissen. (Screenshot: t3n)

Buffer: Die OS-X-App lässt einige Funktionen vermissen. (Screenshot: t3n)

Buffer ist ein extrem praktisches Werkzeug für Social-Media-Manager. Zum einen kann das Tool eure Nachrichten gleichzeitig auf Facebook, Twitter, Google+ und LinkedIn verteilen, darüber hinaus bietet Buffer jedoch auch Analytics-Funktionen und die Möglichkeit, eure Beiträge automatisch zum möglichst idealen Zeitpunkt zu verteilen. Wer will, kann seine Social-Media-Posts aber auch selbst timen.

Jetzt hat der Anbieter auch eine App für OS X herausgebracht. Im Gegensatz zur bestehenden Web-App ist der Funktionsumfang allerdings eher dürftig. Über ein Icon in der Menüleiste könnt ihr die App aufrufen und damit Inhalte verteilen. Egal ob reiner Text, Bilder oder Links: Die neue Buffer-App schluckt alles und verteilt zu gegebener Zeit selbstständig. Mehr kann die Mac-Version des Social-Media-Tools allerdings auch nicht.

Buffer: OS-X-App beeindruckt nicht durch ihren Funktionsumfang

Im Gegensatz zum Web-Interface erlaubt euch die Mac-App nur die Erstellung von Social-Media-Posts und die Auswahl der Netzwerke, auf denen die Inhalte verteilt werden sollen. Wann die Inhalte verteilt werden, könnt ihr nicht selbstständig bestimmen. Wer die Verteilzeiten anpassen will, kommt nach wie vor nicht um den Aufruf der Web-App herum.

Auf der Apple-News-Seite 9to5mac hat der Buffer-Entwickler Andrew Yates angekündigt, die fehlenden Funktionen in späteren Updates nachzureichen. Bis dahin wird für viele Nutzer wohl kein Weg an der Web-App vorbeiführen. Wer Buffer aber nur ab und zu mit Inhalten füttern will und sich über Details wie die genauen Verteilzeiten keinen Kopf macht, kann sich die kostenlose OS-X-App natürlich auch jetzt schon anschauen.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Nina
Nina

Eine gute Alternative zu Buffer ist Polarbear: http://www.polarbearapp.com/
Die App ist zwar noch in Beta aber totzdem schon super nützlich.

Antworten
Josef Rankl
Josef Rankl

Buffer ist und bleibt mein Lieblings – Redaktionssystem. Das Dashboard für Faule http://emarcon.de/redaktionssystem-buffer-mit-googleplus-und-app-net/

Antworten
Thomas Gigold

Mit der Buffer App für Google Chrome ist man im Grunde besser bedient; die verfügt über ein paar Features mehr und die Accounts sind besser auswählbar. Insgesamt verteilt man ja meist sowieso Links, weshalb die Chrome App kaum mehr aus meinem Alltag wegzudenken ist ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung