News

Bugatti: Mini-Elektroauto für 30.000 Euro kommt auf den Markt

Mini-Elektroauto Bugatti Baby II. (Bild: Bugatti)

Zum 110. Geburtstag der Automarke bringt Bugatti sein legendäres Rennauto Type 35 in einer Mini-Version mit Elektromotor zurück. Das Bugatti Baby II soll 30.000 Euro kosten.

Ettore Bugatti, Gründer des legendären gleichnamigen Autoherstellers, baute Mitte der 1920er Jahre mit dem Baby eine Mini-Version seines erfolgreichen Rennwagens Type 35 für seinen vierjährigen Sohn. Zum 110. Firmenjubiläum bringt Bugatti mit dem Baby II einen per Elektromotor betriebenen Nachbau auf den Markt. Anders als das Original soll die Neuauflage auch von Erwachsenen gefahren werden können, teilte der Hersteller mit.

Bugatti Baby II: Stückzahl auf 500 beschränkt

Genauso wie das Baby ist aber auch das Baby II nicht für die Massen gedacht. Das liegt zum einen an dem Preis von mindestens 30.000 Euro, den Bugatti aufruft. Außerdem sollen von dem Bugatti Baby II – wie vom Original – nur 500 Stück gefertigt werden. Mit der Produktion soll dem Autobauer zufolge im Herbst 2019 begonnen werden.

Auf dem Genfer Automobilsalon zeigt Bugatti derzeit das Mini-Elektroauto als 3D-gedrucktes Designmodell.Die Type-35-Replik soll immerhin 75 Prozent der Originalgröße erreichen. Im Cockpit soll es einen Ledersitz geben, das Armaturenbrett besteht aus Aluminium. Außerdem hat Bugatti einen Nachbau des originalen Type-35-Lenkrads eingebaut.

Angetrieben wird das Auto von einem Elektromotor mit Heckantrieb – ebenso wie schon das Original-Baby in den 1920er Jahren. Neu sind dagegen die austauschbaren Lithium-Ionen-Akkus sowie die Bremsen mit Energierückgewinnung. Das E-Auto erreicht im Kinder-Modus mit einem Kilowatt eine Geschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde. Der Modus für Erwachsene lässt vier Kilowatt und 45 Kilometer pro Stunde zu.

Bugatti Baby II in Bildern
Bugatti Baby II. (Bild: Bugatti)

1 von 4

Optional kann das Geschwindigkeitslimit durch das sogenannte Speed-Key-Update gelockert und die Leistung auf zehn Kilowatt hochgeschraubt werden. Wie schnell das Baby II dann fahren kann, ist ebenso wenig bekannt wie die allgemeine Reichweite des kleinen Stromers. Interessenten können sich auf dieser Website in die Warteliste für das Bugatti Baby II eintragen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung