News

Der Staat Bulgarien besitzt 1 Prozent aller Bitcoins

(Foto: Shutterstock)

Die bulgarische Polizei hat 213.519 Bitcoins beschlagnahmt. Das sind mehr als ein Prozent der im Umlauf befindlichen Bitcoins. Was damit passiert, ist jedoch unklar.

Bulgarien besitzt eine Riesenmenge Bitcoins

Im Mai 2017 gelang der bulgarischen Polizei ein großer Schlag gegen das organisierte Verbrechen. Die Kriminellen hatten sich Zugang zu den Computern der Zollbehörde des Landes verschafft, um so Güter zollfrei ins Land zu schmuggeln. Nachdem das Verbrechen aufflog, beschlagnahmten die Polizisten neben fünf Millionen Euro auch 213.519 Bitcoins, berichtet die Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Bulgaieren ist unverhofft an 213.519 Bitcoins bekommen. (Grafik: Shutterstock)

Waren die Bitcoins im Mai noch einige hundert Millionen Euro wert, beläuft sich ihr Wert nach dem aktuellen Kurs auf mehr als drei Milliarden Euro. Tatsächlich befinden sich jetzt mehr als 1,2 Prozent aller im Umlauf befindlichen Bitcoins in der Hand des bulgarischen Staates. Was damit passiert, bleibt jedoch unklar.

Verkauf könnte Staatsschulden deutlich verkleinern

Wie die Frankfurter Allgemeine vorrechnet, könnte Bulgarien 20 Prozent seiner Staatsschulden mit dem Bitcoin-Schatz begleichen. Das wird vorläufig aber nicht passieren, denn noch läuft das Verfahren gegen die Zollbetrüger. Selbst wenn die beschlagnahmten Bitcoins in den Besitz des Staates übergehen, könnte eine so große Menge nicht auf einen Schlag verkauft werden. Wenn doch, hätte das einen massiven Einfluss auf den Bitcoin-Kurs, der sich in den vergangenen Monaten zu immer neuen Höhen aufgeschwungen hat.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.