News

Bund fördert 3 5G-Projekte mit 26 Millionen Euro

Der 5G-Standard soll in Deutschland möglichst schnell eingeführt werden. (Foto: Tadej Pibernik/Shutterstock)

Das BMVI investiert in drei Projekte, die die Anwendung von 5G in Telemedizin, Industrie 4.0 und Mobilität untersuchen sollen.

Im Rahmen des 5G-Innovationsprogramms werden drei Forschungsprojekte mit insgesamt rund 26,3 Millionen Euro gefördert. Mit dem Förderprogramm will das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur für den 5G-Ausbau wichtige Akteure unterstützen.

Bei den Projekten geht es um Telemedizin, Industrie 4.0 sowie Mobilität. „Die drei geförderten Projekte geben uns einen ersten Eindruck, wie 5G unser Leben in ganz unterschiedlichen Bereichen verändern wird“, sagte Andreas Scheuer (CSU), Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, laut Pressemitteilung. 5G sei der Schlüssel zur Zukunft, so Scheuer.

5G-Anwendungen in Telemedizin, Industrie und Mobilität

Rund 11,6 Millionen Euro erhält das Projekt „5G-Modellregion Kaiserlautern – 5G für Stadt, Land und Arbeit“. In der Modellregion sollen Anwendungen in den Bereichen Industrie 4.0, Landwirtschaft und Weinbau, Smart City und Campusmobilität entwickelt und getestet werden.

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden erforscht, wie 5G die ländliche Gesundheitsversorgung verbessern könnte und wird mit rund 8,5 Millionen Euro gefördert. Das Projekt konzentriert sich auf Anwendungsszenarien für die Patientenversorgung im eigenen Zuhause sowie auf die Vernetzung verschiedener Akteure im Gesundheitswesen.

Mit rund 6,2 Millionen Euro fördert das BMVI das Projekt „5G Industry Campus Europe“ des Aachener Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie. Die Maschinenhallen des Forschungsinstituts sind bereits mit 5G ausgestattet. Dort sollen die Anwendung von 5G beim Monitoring von Fertigungsprozessen, mobile Robotik und Logistik sowie standortübergreifende Produktionsketten erforscht werden.

Das 5G-Innovationsprogramm soll die schnelle und effiziente Einführung des 5G-Mobilfunks unterstützen. „Mit der Initiative wollen wir dazu beitragen, Deutschland zum Leitmarkt für 5G zu entwickeln“, schreibt das BMVI. Neben Forschungsprojekten sollen auch Kommunen bei der Entwicklung von Konzepten für 5G-Mobilfunkanwendungen finanziell gefördert werden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Sandro Secchi
Sandro Secchi

Und wo bleiben die Millionen für unabhängige Studien, welche die potenziellen Gesundheitsschäden der neuen Mobilfunktechnologie an Mensch und Umwelt abklären?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung