News

Bundesnetzagentur verhängt hohes Bußgeld gegen Wiederholungstäter Sky

Sky hat wieder Ärger mit der Bundesnetzagentur. (Foto: Sky Deutschland)

Die Bundesnetzagentur hat erneut ein Bußgeld gegen Sky Deutschland verhängt. Das fällt mit 250.000 Euro hoch aus, weil Sky inzwischen als Wiederholungstäter eingestuft wird.

Sky Deutschland hat immer wieder Ärger mit der Bundesnetzagentur. Auch im nun von der Agentur öffentlich gemachten Fall geht es erneut um die Telefonpraxis des Unternehmens.

„Sky hat das Verbot unerlaubter Telefonwerbung wiederholt missachtet und Verbraucher teilweise in erheblicher Weise belästigt. Gegen solche Wiederholungstäter verhängen wir hohe Bußgelder.“

Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur

1.000 Anzeigen wegen unerlaubter Werbeanrufe

Danach waren bei der Bundesnetzagentur rund 1.000 Anzeigen zu Werbeanrufen des Unternehmens eingegangen. Die Anrufe hatten den Abschluss neuer und die Rückgewinnung gekündigter Verträge zum Ziel. Wie die Bundesnetzagentur ermittelte, lagen Sky keine belegbaren Werbeeinwilligungen der Angerufenen vor.

Sky widerspricht dem Vorwurf und will die erforderlichen Werbeeinwilligungen über beauftragte Adresshändler im Rahmen von Internetgewinnspielen eingeholt haben. Die Wirksamkeit dieser vermeintlichen Einwilligungen konnte Sky indes nicht hinreichend belegen. Von der Bundesnetzagentur befragte Anzeigesteller schlossen sogar aus, jemals an einem derartigen Gewinnspiel teilgenommen oder die entsprechenden Websites überhaupt besucht zu haben.

In diesen Fällen wirft die Bundesnetzagentur Sky die Verletzung ihrer Sorgfaltspflicht vor. So hätte das Unternehmen das Vorhandensein gültiger Einwilligungserklärungen prüfen müssen.

„Telefonterror“ bei Ex-Kunden

Während die auf Neukundenakquise abzielenden Anrufe von externen Callcentern erledigt wurden, kümmerten sich Sky-Mitarbeiter um den Versuch der Kundenrückgewinnung nach erfolgten Kündigungen selber. Aber auch hier stellte die Bundesnetzagentur Verstöße gegen die Einwilligungspflicht fest.

Dabei soll es in Extremfällen zu einem regelrechten „Telefonterror“ mit mehrfachen Anrufen pro Tag und über einen längeren Zeitraum hinweg gekommen sein. Trotz teils sogar schriftlich erfolgter Untersagung weiterer Kontaktaufnahmen soll Sky weiterhin zum Hörer gegriffen haben.

BNA: Sky hat kein geeignetes System für Werbewiderrufe

Schlussendlich will die Bundesnetzagentur Belege dafür gefunden haben, dass Sky kein geeignetes System zur Verarbeitung und Dokumentation von Werbewiderrufen in Betrieb hat.

Das Bußgeld ist noch nicht rechtskräftig. Sky kann Einspruch einlegen, über den dann das Amtgericht Bonn entscheiden würde.

Passend dazu: Die E-Privacy-Verordnung: Endlich Klarheit für die Werbebranche?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
sunny
sunny

sind das denn europaeische gesetze ind rechte, die da verletzt wurden? denn in spanien ist diese art der werbung ueblich. darueber kann man vertraege grosser firmen wie movistar nur telefonisch kuendigen, wo einem
beim anruf erstmal versucht wird, 10 minuten lang ein anderer kram an die backe zu schwatzen.

Antworten
Dieter Petereit

Nicht anrufen ist das Problem, sondern das Angerufenwerden.

Antworten
Computerdigital

Finde ich überspitzt dargestellt. Sky macht genau 3 Anrufe mit jeweils einem besseren Angebot und ruft dann nach meiner Erfahrung nicht mehr an.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung