News

Bundesregierung kündigt Aktionsplan für künstliche Intelligenz an

Forschungsministerin Anja Karliczek. (Foto: dpa)

Um die KI-Forschung in Deutschland voranzutreiben, plant die Bundesregierung einen Aktionsplan. Über erste konkrete Schritte soll noch im Mai 2018 abgestimmt werden.

Forschungsministerin Anja Karliczek will die Forschung an künstlicher Intelligenz vorantreiben. Dazu hat die CDU-Politikerin einen Aktionsplan angekündigt. Teil der Bestrebungen soll eine bessere Vernetzung von Universitäten und Unternehmen sein. Aber auch neue KI-Professuren stellt Karliczek in Aussicht. „Wir werden bei KI eine ordentliche Schippe drauflegen“, erklärt die Ministerin in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Erste konkrete Schritte sollen noch im Mai 2018 abgestimmt werden. Bei einem Treffen im Kanzleramt, das für den 18. Mai angesetzt ist, sollen Vertreter aus Forschung und Wirtschaft zusammenkommen. Das Ziel der Bestrebungen soll es sein, im KI-Bereich attraktiver für Investoren und Fachkräfte zu werden. Auch die Förderung von KI-Startups könnte ein Teil des Aktionsplans werden.

Europäische Forscher warnen vor KI-Dominanz durch USA und China

Ende April 2018 veröffentlichten europäische Wissenschaftler einen offenen Brief, in dem sie davor warnen, dass die EU den Anschluss im Bereich der KI-Forschung verlieren könnte. In den USA und China wird deutlich mehr Geld in den zukunftsträchtigen Technologiebereich investiert. Die Wissenschaftler fordern in ihrem Brief, dass die europäischen Staaten neue KI-Spitzenlabore aufbauen und sie miteinander verbinden. Dieser Austausch soll nicht auf EU-Staaten beschränkt bleiben.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung