News

Bundesregierung setzt künftig auf Open-Source-Cloud

(Bild: Nextcloud)

Die Bundesregierung setzt zukünftig auf die Open-Source-Software Nextcloud zum Dateiaustausch. Das gaben die Macher am Dienstag bekannt. 

Alle Bundeseinrichtungen und Ministerien in Deutschland setzen zukünftig die Open-Source-Lösung Nextcloud ein. Damit sollen 300.000 Nutzer Datei-Synchronisation, -Sharing und -Kollaboration nutzen können. Ab Oktober 2016 gab es bereits ein Pilotprojekt, in dem 5.000 Nutzer die Software getestet hatten. Daraufhin hat sich Nextcloud bei einer öffentlichen Ausschreibung durchgesetzt.

Nextcloud ist DSGVO-konform für den Einsatz bei der Bundesregierung

Die Wahl sei bewusst nicht auf eine Public-Cloud-Lösung gefallen und ist DSGVO-konform. Wichtige Kriterien bei der Entscheidung seien die Sicherheit, die Skalierungsfähigkeit sowie die Erweiterbarkeit gewesen. Über eine Enterprise-Subscription bei Nextcloud sind Betriebs-, Skalierungs- und Sicherheitsexpertise sowie langfristiger Support sichergestellt.

In Nextcloud 13 erhält die schon angekündigte Chatfunktion Einzug. Damit lassen sich beispielsweise Videokonferenzen durchführen. (Bild: Nextcloud)

In Nextcloud 13 hat eine Chatfunktion Einzug erhalten. Damit lassen sich beispielsweise Videokonferenzen durchführen. (Bild: Nextcloud)

Zuständig für den Betrieb ist das der IT-Dienstleister des Bundes, das Informations-Technik-Zentrum Bund (ITZBund). Das ist aus dem Zusammenschluss des Zentrums für Informationsverarbeitung und Informationstechnik (ZIVIT), der Bundesanstalt für IT-Dienstleistungen und der Bundesstelle für Informationstechnik entstanden.

Im Februar war Nextcloud in Version 13 erschienen. Nach neun Monaten Entwicklungszeit brachte die neue Version eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Diese ermöglicht die Verschlüsselung von Dateien und Ordnern in den Clients für iOS, Android, macOS, Windows und Linux. Außerdem erhielt mit Nextcloud Talk eine Chatfunktion auf Basis von WebRTC Einzug, mit der auch Videochats möglich sind.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung