Feature

Mit dieser Methode kämpfen Google-Mitarbeiter gegen Burnout an

(Foto: Shutterstock-KieferPix)

Den Burnout meistern durch MBSR? Mit Achtsamkeitstraining lässt sich tatsächlich Stress reduzieren. Unternehmen wie Google haben das längst erkannt.

Erschöpfungsgefühle? Angstattacken? Dunkle Gedanken? Daran kann der Job schuld sein: Es kann an die Substanz gehen für Unternehmen zu arbeiten, die ständig Höchstleistungen abverlangen – egal ob im Startup oder im Konzern. Selbst wenn dem Beruf mit Leidenschaft und Motivation begegnet wird, heißt das nicht, dass er sich nicht auch gleichzeitig negativ auf die eigene Befindlichkeit auswirken kann. Tech-Giganten wie Facebook, Apple oder Google geben viel Geld aus, um ihren Mitarbeitern alltägliche Aufgaben abzunehmen und so die To-Do-Liste klein zu halten. Benefits neben der üppigen Bezahlung sorgen für Entlastung. Doch Kindergärten und Wäsche-Services im Büro sind nur das eine. Eine ganz andere Sache ist es, den psychischen Druck zu nehmen.

Kaum ein Begriff hat in den vergangenen Jahren häufiger die Runde gemacht als er Burnout. Darunter fassen Mediziner unter anderem Symptome zusammen, die mit emotionaler Erschöpfung und dem Gefühl von Überforderung einhergehen. Die Gefahren des Ausgebranntseins sind real und gehen auf verschiedene Gründe zurück: Herrschsüchtige Vorgesetzte, intrigante Kollegen, oder ein Mangel an Ruhe können der Auslöser sein. Auch indogene Faktoren wie Perfektionismus oder die Unfähigkeit zur Abgrenzung werden diskutiert. Der Burnout gilt als Volkskrankheit Nummer eins. Die FAZ sprach unlängst von der „ausgebrannten Republik“. Laut Schätzungen der Krankenkassen sind bis zu 13 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland vom Burnout betroffen.

Burnout: Gas geben ist kein Problem, Runterkommen ist schwer

Google bietet Achtsamkeitskurse für Mitarbeiter gegen Burnout an. (Foto: Shutterstock-Uladzik Kryhin)

In einem Wired-Artikel haben Brad Stulberg und Steve Magness kürzlich die Geschichte eines Google-Mitarbeiters der ersten Stunde erzählt. Dem Entwickler Chade-Meng Tan fiel es keinesfalls schwer Leistung zu bringen, sondern er war schlicht nicht mehr in der Lage, nach der Arbeit wieder runterzukommen. Tan wurde die Tragweite dessen bewusst und fürchtete, dass der Umstand mittelfristig zur gesundheitlichen Gefahr werden kann und ihn ausbrennen würde. Er überlegte, wie er das Problem des Burnouts am besten anpacken könne. Eine unkonventionelle Lösung fand er in Achtsamkeit. Gemeint ist damit die Fähigkeit, sich im hier und jetzt im Klaren darüber zu sein, an was für einem Punkt er sich befindet und was er gerade tut.

Was sich jetzt für viele Menschen subtil anhören mag, ist vielmehr der Kern einer ganzen Bewegung, die seit einigen Jahren an Zulauf gewinnt. Die Anhänger der Methode konstatieren, dass Menschen auch im Alltag in Form einer Meditation in sich hinein horchen sollen. Das helfe, um in anstrengenden Phasen ruhig zu bleiben und nicht überwältigt zu sein von dem, was gerade um einen herum passiert. Tan, der sich dieser Methode hingezogen fühlte, begann damit, für Google ein internes Programm zu entwickeln, von dem nicht nur er, sondern das gesamte Team profitieren könne. Dafür suchte der Google-Techniker die Nähe zu verschiedenen Achtsamkeitsexperten sowie Neurowissenschaftlern, die dazu forschten.

„Was soll eine auf buddhistische Lehren zurückgehende, esoterisch anmutende Methode im Job bringen?“

Zusammen entwickelten sie mit der Unterstützung des Tech-Konzerns einen siebenwöchigen Kurs, der seinen Teil dazu beitragen sollte, dass die Belegschaft auch auf Dauer nicht nur glücklicher und produktiver, sondern auch gesünder bleiben würde. Einige Kollegen verhielten sich zunächst ablehnend. Sie fragten sich, was eine, auf buddhistische Lehren zurückgehende, esoterisch anmutende Methode ihnen denn im Job bringen könne. Aus der anfänglichen Aversion entwickelte sich jedoch schnell Zustimmung. Diejenigen Kollegen, die dem Kurs eine Chance gaben, schwärmten schlussendlich in höchsten Tönen von der Veranstaltung. Nicht wenige Team-Mitglieder praktizierten das Gelernte über den Kurs hinaus.

Das alles passierte vor zehn Jahren. Das Engagement zementierte schlussendlich sogar die Gründung des Search Inside Yourself Leadership Institutes, kurz SIYLI. Das Programm lehrt Führungskräften wichtige Übungen, um die eigenen Gedanken zu fokussieren. Ziel sei es unter anderem bei den Teilnehmern eine erhöhte psychische Widerstandsfähigkeit für Krisenzeiten aufzubauen. Seit einigen Jahren wird die Methode der Achtsamkeit aber auch in Deutschland gelehrt. Die Charité Hochschulambulanz für Naturheilkunde in Berlin-Mitte bietet beispielsweise seit 2011 eigene MBSR-Kurse an, die genau darauf aufbauen. Dabei steht „MBSR“ für Mindfulness-Based Stress Reduction, sprich achstamkeitsbasierte Stressreduktion.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Heiner M.
Heiner M.

Artikel: Mit dieser Methode kämpfen Google-Mitarbeiter gegen Burnout an – und Stress im Job.

Sehr geehrtes t3n Team.
Wenn ich die aktuellen Erkenntnisse der Psychologie zu Stress und Burnout mit der Automobilentwicklung vergleiche, ist die Psychologie heute noch mit dem Benz Motorwagen aus 1886 unterwegs, obwohl sie mit etwas mehr geistiger Offenheit in einem Tesla sitzen könnte.
In der Psychologie fängt die Krankheit erst mit dem Burnout an. Der Burnout ist aber nur die Spitze des Eisbergs. Die eigentliche Ursache für den späteren Burnout beginnt ganz unten am Eisberg. Sicherlich ist eigene Achtsamkeit ein Ansatz, aber nur weil unser Unterbewusstsein auch daran interessiert ist, den Stress loszuwerden.

Unruhige Beine und Hände, flackerne Augenlieder, Zuckungen egal welcher Art, ADHS sind Symptome für bereits hochgradig vorhandenen Stress. Kommt hier später noch Erfolgs- und Zeitdruck hinzu, ist der Burnout garantiert.

Es geht darum den Verursacher abzuschalten. Ist der abgeschaltet, kehrt die Achtsamkeit automatisch zurück. Je nach geistiger Offenheit der Seminarteilnehmer, kann das Grundwissen zum auflösen der eigentlichen Verursacher in maximal einem Tag vermittelt werden. Das leicht geschlossene rechte Auge auf dem Profilbild von Redakteur Andreas Weck sagt mir, dass bei ihm der tägliche Stress höher ist, als sein Gehirn verarbeiten kann. (Erkenntnisse durch Forschung aus erster Hand, an mir selber.)

Mit freundlichen Grüßen
Heiner M.

Antworten
Melanie

Burn-Out betreffen immer mehr Menschen in unserer Gesellschaft. Für mich ist das auch kein Wunder, wenn man sich mal einige anschaut, wie sie durch den Tag rasen – ohne sich auch nur mal eine halbe Stunde eine Auszeit zu gönnen. Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, in der sich viele über ihre Leistung definieren. Aber was bist du wirklich, wenn du nichts mehr ablieferst? Viele verlieren sich darin und sind dann „ausgebrannt“. Für mich sind Yoga und Meditation ein tolles Hilsmittel, um dem Stress in der heutigen Gesellschaft entgegen zu wirken. Genau zu diesem Thema schreibe ich auch auf meinem Blog http://www.ganzwunderbar.com.
Schau doch gerne einmal vorbei!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung