News

Ethereum-Gründer beschimpft angeblichen Bitcoin-Erfinder als Betrüger

Vitalik Buterin. (Foto: dpa)

Ethereum-Gründer Vitalik Buterin und der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright sind keine besten Freunde. Bei einer Konferenz hat Buterin Wright jetzt als Betrüger bezeichnet.

In diesem Leben werden Vitalik Buterin, seines Zeichens Mitgründer von Ethereum, und Craig Wright, der sich vor zwei Jahren gegenüber mehreren Medien als Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto „outete“, sicher keine Freunde mehr. Erst im Herbst hatte Buterin Wright per Twitter vorgeworfen, dass dieser nicht Nakamoto sei, sondern vielmehr ein Betrüger. Jetzt ist der Streit zwischen den beiden während einer Diskussionsrunde im Rahmen der Deconomy-Konferenz eskaliert, wie The Next Web berichtet.

Deconomy-Konferenz: Vitalik Buterin bezeichnet angeblichen Bitcoin-Erfinder Craig Wright als Betrüger. (Screenshot: Youtube/t3n.de)

Bei dem Panel „Bitcoin, Controversy over Principle“ kam unter anderem Wright zu Wort, Buterin befand sich im Publikum. Per Twitter kommentierte er die Ausführungen des Australiers live und bezichtigte den angeblichen Mr. Bitcoin der Lüge und bezeichnete ihn als verrückt. Sein Bullshit-Barometer drehe schon durch, meinte Buterin etwa augenzwinkernd. Allerdings platzte dem Ethereum-Gründer im weiteren Verlauf noch der Kragen. Buterin erhob sich aus dem Publikum und fragte mit Blick auf Wright aufgebracht: „Warum darf dieser Betrüger auf der Konferenz sprechen?“

Dass Buterin Wright als Betrüger bezeichnet, hängt vor allem damit zusammen, dass Wright im Mai 2016 medienwirksam behauptet hatte, er sei der legendäre Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto. Als Beweis legte Wright damals mehrere kryptographisch verschlüsselte Nachrichten mit Schlüsseln aus der Anfangszeit der Bitcoin-Entwicklung vor, den endgültigen Beweis erbrachte er aber nicht. Wer wirklich Mr. Bitcoin ist, könnte sich bald in einem Gerichtsverfahren klären, in dem es um bis zu zehn Milliarden US-Dollar geht. Auf der Anklagebank: Craig Wright.

Angeblicher Bitcoin-Gründer Wright reagiert auf Buterin-Angriff

Wright hat übrigens – ebenfalls per Twitter – auf den Vorfall während der Konferenz reagiert. Buterin habe ein großes Problem, meinte Wright. Der Ethereum-Gründer habe es nach der Demonstration der Vorteile von Bitcoin Cash, das Wright jetzt unterstützt, schlicht mit der Angst zu tun bekommen, dass Ethereum dagegen keine Chance haben und „sterben“ werde. Später trat Wright verbal noch einmal nach und machte sich über Buterins Statur lustig.

Ebenfalls interessant: Ethereum-Gründer Vitalik Buterin – Philosoph im Regenbogen-Shirt

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung