News

Byzantium: Das Ethereum-Update bringt weniger Entlohnung für Miner

Das Ethereum-Update dürfte nicht das letzte in den nächsten Monaten gewesen sein. (Bild: Wit Olszewski/Shutterstock)

Lange schon war es angekündigt, jetzt ist Byzantium, der erste Teil des Metropolis-Updates, da. Das soll die Kryptowährung Ethereum in die Zukunft führen und einige Neuerungen bringen.

Ethereum hat am Montag das Update Byzantium beendet. Dies beinhaltet einige Regeländerungen vor allem im Bezug auf die Mining-Bewertungen (in Zukunft erhalten Miner pro fertiggestelltem Block in der Blockchain nur noch drei statt fünf Ethereum-Einheiten), sodass die Netzwerk-Clients nicht abwärtskompatibel sind. Wer also keine aktuelle Version seiner Software verwendet (Geth Version 1.7.2 und Parity Version 1.7.6) sollte schleunigst ein Update durchführen. Denn wer mit älteren Versionen schürft, erhält für seinen Einsatz keine Ether mehr.

Dank Byzantium: Ethereum-Mining lohnt sich immer weniger

Wichtigste Neuerung ist, dass Miner für einen fertigen Block in der Blockchain weniger Ether als zuvor bekommen. Zudem wurde das „Ice Age“, was für einen exponentiellen Anstieg bei der Anstieg des Schwierigkeitsgrades für die Mining-Berechnungen sorgt, um 18 Monate nach hinten verschoben. Dadurch gestaltet sich das Mining zunehmend schwierig und wird – ähnlich wie bei anderen Kryptowährungen – immer weniger lukrativ für die Miner. Bei anderen Kryptowährungen passt sich die Schwierigkeit direkt an die Rechenleistung der Miner an. Das dahinterstehende Ziel ist klar: Die Nutzer sollen weg vom reinen Mining, hin zu Smart Contracts geführt werden. Für diese Smart Contracts hat das Update im Rahmen des Ethereum-Improvement-Proposal (EIP) einige Optimierungen gebracht. Noch nicht wie geplant mit Byzantium ausgerollt wurde der Wechsel vom Proof-of-Work- zum Proof-of-Stake-Konzept.

Byzantium ist der erste Teil eines Update-Pakets, das unter dem Projektnamen Metropolis läuft. Der zweite Schritt unter dem Namen Constantinople soll innerhalb der nächsten 18 Monate folgen (die Entwickler nennen 2018 als Zeitraum) und damit Ethereum auf die dritte von vier Entwicklungsstufen führen. Der Start für Byzantium war ursprünglich bereits vor rund einem Monat vorgesehen. Angesichts der dynamischen Veränderungen, die im Bereich Bitcoin in den letzten Monaten auf die Miner zugekommen sind, dürften diese Verzögerungen bei Ethereum aber geradezu wohltuend erscheinen. Wie beliebt Ethereum aktuell ist, zeigt übrigens die Knappheit bei der zum Mining benötigten Hardware. Die hierfür geeigneten Grafikkarten wurden in den letzten Wochen sogar teurer – eine ungewöhnliche Entwicklung im Hardwaremarkt.

Das könnte dich auch interessieren:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung