News

Heimautomation mit dem C64: Commodore Home macht’s möglich

(Screenshot: Ricardo Quesada)

Mit Commodore Home hat ein fleißiger Bastler ein Smart-Home-System auf die Beine gestellt, das als Zentrale einen C64 verwendet.

Commodore Home: Heimautomation für C64-Fans

Warum Unsummen für ein Smart-Home-System ausgeben, wenn ihr dafür auch euren alten C64 benutzen könnt? Die Frage könnte auch Ricardo Quesada umgetrieben haben, als er auf die Idee zu Commodore Home gekommen ist. Zugegeben: Seine Heimautomationslösung mag nicht den Funktionsumfang aktueller Smart-Home-Systeme bieten, dafür ist sie aber deutlich cooler.

Commodore Home: Ein Smart-Home-System für alle echten C64-Fans. (Grafik: Ricardo Quesada)

Commodore Home: Ein Smart-Home-System für alle echten C64-Fans. (Grafik: Ricardo Quesada)

Wie es sich für ein Smart-Home-System gehört, verfügt auch Commodore Home über eine Steuerungs-App für euer Smartphone. Die basiert auf der Unijoystice-Technologie, die ebenfalls von Quesada entwickelt wurde. Sie überträgt Joystick-Eingaben per WLAN an den C64 und erlaubt so die Steuerung des Systems.

Commodore Home: Lichtschalter werden über den Drucker kontrolliert

Commodore Home verfügt über drei Funktionen: Die Erste ist ein Musik-Player, der euch mit Chiptune-Versionen klassischer Pop-Hits der 80er unterhält. Außerdem könnt ihr auch eure Beleuchtung damit steuern. Statt smarter Glühbirnen funktioniert das Ganze allerdings nach einer Art Flaschenzugsystem, bei dem ihr die Drehregler für die Helligkeit mit einem Punktmatrixdrucker verbindet. Das ist zwar nicht direkt hübsch, aber immerhin funktional.

Außerdem verfügt Commodore Home über ein Alarmsystem, das über einen magnetischen Sensor aktiviert wird. Öffnet jemand die Tür, erscheint der Hinweis „Intruder Alert“ auf dem Bildschirm eures C64. Eine spätere Software-Version soll außerdem Modem-Unterstützung bekommen. Dann kann euch Commodore Home auch per BBS über den Eindringling informieren.

Heimautomation per C64: Commodore Home ist Open Source

C64-Fans, die Commodore Home ausprobieren wollen, finden den Quellcode der Software auf Github. Eine Erklärung der Funktionsweise und eine Auflistung aller notwendigen Bauteile für Commodore Home hat Quesada außerdem auf seinem Blog veröffentlicht.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Steve J
Steve J

„…wenn ihr dafür auch euren alten C64 benutzen könnt? “

Jau, weil die bei den meisten eurer Leser noch einen in der Schublade liegen haben :-D

Antworten
Markus Grob
Markus Grob

5 im Keller. Das sollte genügen

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung