News

Caffe2: Facebook macht Deep-Learning-Software Open Source

(Quelle: Shutterstock | Fotograf: Jirsak)

Facebook hat auf der F8 angekündigt, dass es die Deep-Learnig-Software Caffe2 als Open Source veröffentlicht. Der Tensorflow-Konkurrent soll professionelle Softwareentwickler ansprechen.

Caffe2: Open-Source-Lizenz für Facebook-Framework

Ende 2015 hatte Google seine Machine-Learning-Engine Tensorflow unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Auch Facebook macht jetzt seine Deep-Learning-Software Caffe2 Open Source, wie der Konzern auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 ankündigte. Caffe2 ist der Nachfolger des Frameworks Caffe, das ursprünglich von dem jetzigen Facebook-Mitarbeiter Yangqing Jia an der University of California entwickelt wurde.

Facebooks Deep-Learning-Framework Caffe2 ist jetzt Open Source. (Screenshot: Caffe2/Facebook)

Caffe2 ist eine Sammlung von Werkzeugen für Deep-Learning-Szenarien. Die Facebook-Entwickler nutzen die Software zum Training von KI-Modellen und bei der App-Entwicklung, wie Heise Online berichtet. Caffe2 bietet APIs für C++ und Python. Mit der Software sollen Machine-Learning-Algorithmen, etwa für Bild- und Video-Klassifizierung oder Spracherkennung, in Smartphones (iOS und Android) eingesetzt werden können. Das Programm richtet sich an professionelle Softwareentwickler.

Caffe2: Hardware-Beschleunigung über Nvidia-GPUs

Facebook hat bei der Caffe2-Entwicklung mit Nvidia zusammengearbeitet. Ziel: Das Facebook-Framework soll die Hardware-Beschleunigung über die Nvidia-Grafikchips nutzen können. Darüber hinaus wollen Intel, Qualcomm, Microsoft und Amazon laut Heise Online sicherstellen, dass Caffe2 auch in den Plattformen, Geräten und Services dieser Anbieter genutzt werden kann.

Caffe2 wird von Facebook unter der Open-Source-Lizenz BSD veröffentlicht. Dokumentationsmaterial und Tutorials stehen auf Github zum Download bereit. Im Herbst des vergangenen Jahres hatte Facebook mit Caffe2Go eine mobile Version von Caffe2 vorgestellt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung