News

Calamus One: Modernes E-Bike mit Sicherheitsversprechen

Das Calamus One. (Foto: Calamus)

Das Berliner Start-Up Calamus stellt mit dem Calamus One ein Pedelec vor, das sich optisch und funktional von der Masse abhebt, preislich aber im Rahmen bleibt.

Calamus bezeichnet sein Pedelec One als Ultrabike und hat entsprechend einige Features ersonnen, die man bei der Konkurrenz vergeblich suchen würde. So kommt das Calamus One mit einem Tot-Winkel-Warner, GPS-Tracking, Navigation und einer Art Zündschlüssel per Fingerabdruck. Nebenbei sieht das Gefährt überaus modern und minimalistisch aus. Mit einem Einstiegspreis ab 2.340 Euro liegt es in der Mittelklasse, bietet aber Oberklasse-Features.

Calamus One bietet Features, die kaum ein Pedelec bietet

Beim Calamus One fällt zunächst das überaus reduzierte Design auf. Akku, Kabel und sonstige Leitungen sind so gut in den Aluminium-Rahmen integriert, dass das E-Bike fast schon monolithisch wirkt. Auch die Front- und Rückleuchten fallen nicht als Anbau auf.

Das Calamus One. (Foto: Calamus)

1 von 7

Ein 5-Zoll-Bordcomputer auf Android-Basis und mit Farb-Touchdisplay sitzt mittig im Lenker und ist ebenfalls so gut integriert, dass er nicht wie ein Aufsatz wirkt. Das Display beinhaltet einen Fingerabdruck-Scanner mit dem der rechtmäßige Eigner sein Gefährt starten kann.

Ebenso enthält die kleine Steuerungseinheit einen GPS-Sensor, sowie eine SIM-Kartenaufnahme. Damit ist das E-Bike nicht nur in der Lage, seinen Fahrer mit Navigationsanweisungen zu unterstützen. In Kombination mit der Mobilfunkverbindung kann das Calamus One seinen Besitzer per Alarm-Benachrichtigung informieren, wenn es bewegt wird und über das GPS-Modul kann der Besitzer jederzeit prüfen, wo sich sein Fahrrad befindet.

Auch der Tot-Winkel-Warner ist eine Funktion, die bei E-Bikes bislang so nicht eingesetzt wurde. Dabei überwachen Ultraschallsensoren den rückwärtigen Bereich des Pedelec und warnen den Fahrer per Vibration an den Lenkerenden, wenn sich ein anderes Fahrzeug von hinten zu schnell nähert.

Das Calamus One. (Foto: Calamus)

1 von 23

Motor aus Fernost, sonstige Technik von bekannten Marken

Bei der Antriebstechnik setzt das Calamus One für den deutschen Markt auf einen 250-Watt-Motor, der eine Trittunterstützung bis auf 25 Stundenkilometer bietet. Der Motor stammt nicht von Bosch, die sonst in nahezu allen Pedelecs zu finden sind, sondern von dem in Deutschland recht unbekannten chinesischen Hersteller Bafang. Dieser hat seinen Hauptsitz in Suzhou, betreibt inzwischen aber auch Standorte in Deutschland und den Niederlanden und will seine europäischen Marktanteile ausbauen.

Der verbaute Akku liefert rund 500 Wattstunden. Er ist zwar im Alurahmen integriert, kann aber zum Laden entnommen werden und soll das Schnellladen unterstützen. Ebenfalls zur aufgeräumten Optik trägt der Gates-Riemenantrieb in Kombination mit der Nexus-Nabenschaltung bei. Aus der Masse heraus sticht zudem die Vorderradgabel mit Monoshock-Federung. Den guten ersten Eindruck bestätigen hydraulische Scheibenbremsen von Tektro, Marathon-Reifen mit Pannenschutz sowie Pedale und Sattel von Ergo. Gefertigt werden soll das Calamus One in Thailand.

Risikofaktor: Crowdfunding

Für die Produktion der ersten Charge hat Calamus auf das Crowdfunding über Indiegogo gesetzt und dabei über 300.000 Euro eingesammelt. Die Auslieferung dieser ersten Charge soll weltweit ab April 2020 erfolgen. Manche Unterstützer ärgern sich über dieses Zeitfenster. Offenbar hatte Calamus zunächst Februar 2020 als Auslieferungsbeginn kommuniziert.

Interessenten können das für Deutschland interessante Calamus One 25 für 2.343 Euro zuzüglich Steuern und weiterer Kosten erwerben. Auf die generelle Unsicherheit einer Crowdfunding-Kampagne sei an dieser Stelle deutlich hingewiesen.

Passend dazu: Entspannter radeln mit Strom: E-Bikes boomen in vielen Varianten

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Carsten Pitz
Carsten Pitz

Welch ein Gabelvorlauf, das Fahrverhalten dürfte dem eines klassischen Hollandrad entsprechen.

Antworten
Lorenz
Lorenz

Wie kommt ihr bitte darauf, dass die Beiden indischen Gründer die ihre Firma in Mumbai haben, irgendwas
mit Berlin zu tun haben ?

Antworten
Dieter Petereit

Das ist die Information, die das Unternehmen selber gibt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung