News

Cambridge Analytica: Die Firma hinter dem Facebook-Skandal plante einen ICO

Facebook-Datenskandal: Strafe in Großbritannien. (Foto: dpa)

Die für den Facebook-Datenskandal mitverantwortliche Firma Cambridge Analytica soll einen ICO geplant haben, um eine Kryptowährung für eine Art Datentauschbörse an den Start zu bringen.

Ziemlich genau einen Monat ist es jetzt her, dass ein Datenskandal großen Ausmaßes bei Facebook ans Tageslicht gekommen ist. Wie Facebook-Chef Mark Zuckerberg geriet auch die Firma Cambridge Analytica ins Visier von Ermittlungen. Jetzt hat die ehemalige Cambridge-Analytica-Managerin Brittany Kaiser vor einem Ausschuss der britischen Regierung weitere Einblicke in die Arbeit und mögliche Pläne des Unternehmens gegeben.

Laut Informationen der New York Times (NYT) soll Cambridge Analytica einen ICO geplant haben, über den eine eigene Kryptowährung an den Start gebracht werden sollte. Diese Kryptowährung sollte die Bezahlbasis einer Art Datentauschbörse werden, über die Privatpersonen ihre Daten an Werbetreibende hätten verkaufen sollen, wie Kaiser erklärte. Ob der ICO abgeblasen ist oder die Pläne nur aufgeschoben sind, ist nicht klar. Die dafür verantwortliche Kaiser sowie der Ex-Chef des Unternehmens Alexander Nix haben Cambridge Analytica mittlerweile verlassen.

Cambridge Analytica auf der Suche nach Kunden im Blockchain-Bereich

Kaiser zufolge soll Cambridge Analytica aber auch daran gearbeitet haben, Blockchain-Firmen bei der Suche nach Investoren für mögliche Token-Verkäufe zu unterstützen, indem diese auf entsprechende Profile zurückgreifen sollten. Bei Werbeveranstaltungen mit Blockchain-Firmen hätten sich Verantwortliche von Cambridge Analytica damit gebrüstet, dass sie die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten positiv beeinflusst hätten, wie die Beraterin Jill Carlson gegenüber der NYT sagte. Mit Erfolgen bei der Beeinflussung von Wahlen hatte auch schon Nix gegenüber Undercover-Journlisten geprahlt, war aber später zurückgerudert und schließlich zurückgetreten.

Die ehemalige Cambridge-Analytica-Mitarbeiterin Brittany Kaiser bei ihren Ausführungen vor einem Ausschuss der britischen Regierung. (Screenshot: CommonsCMS/t3n.de)

Einige Krypto-Kunden habe Cambridge Analytica im vergangenen Jahr von seinen Diensten überzeugen können, darunter laut der NYT vorliegenden Dokumenten Dragon Coin, eine eher geplante Kryptowährung aus Macau, die vor allem von Glücksspielfans verwendet werden soll. In diesem Umfeld soll auch der ehemalige Gangsterboss Wan Kuok-koi zu finden sein, wie Fotos und E-Mails beweisen sollen. Dragon-Coin-Gründer Chris Ahmad hat entsprechende Berichte allerdings dementiert. Wan habe mit der Kryptowährung nichts zu tun und gehöre auch nicht zu deren Investoren.

Ebenfalls interessant: Facebook-Link verrät Nutzern, ob sie vom Cambridge-Analytica-Skandal betroffen sind

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.