News

Canvas-Fingerprinting: Firefox 58 sagt „Supercookies“ den Kampf an

Firefox-Browser. (Foto: Shutterstock)

Über sogenanntes Canvas-Fingerprinting, auch Zombiecookies oder Supercookies genannt, können Nutzer ohne Cookies identifiziert werden. Firefox fragt bald um Erlaubnis.

Mozillas Firefox-Browser will mit mehr Datenschutz gegenüber Googles Browser-Platzhirsch Chrome punkten: Das Canvas Fingerprinting, ein virtueller Fingerabdruck, über den sich selbst Nutzer eindeutig identifizieren lassen, die keine Cookies zulassen, soll ab Version 58 nur noch nach Zustimmung des Nutzers möglich sein.

Beim Canvas Fingerprinting zeigen Webseiten-Betreiber einen unsichtbaren Text an, der je nach Betriebssystem, Browser, Grafikkarte, Grafiktreiber und installierten Fonts anders dargestellt wird. Aus der Kombination dieser Umgebungsvariablen lässt sich ein Gerät über verschiedene Websites hinweg eindeutig als solches wiederkennen, selbst wenn ein Nutzer aus Gründen des Schutzes der Privatsphäre Cookies entweder gar nicht erst zulässt oder löscht.

Mozillas Firefox geht gegen Chrome wieder in die Offensive

Laut dem IT-Sicherheitsunternehmen Sophos ist Firefox der erste der großen Browser, der diese sogenannten Supercookies standardmäßig untersagt. Bislang galt das nur für Nischenbrowser wie beispielsweise den auf Firefox basierenden Tor Browser, der auf den Schutz der Privatsphäre ausgelegt ist.

Bildergalerie: Die stylischen Mozilla-Büros in Kreuzberg
(Foto: Mozilla)

1 von 29

Mozillas Firefox-Browser war lange in Deutschland der beliebteste Webbrowser – hat aber stark an Popularität gegenüber Googles weltweitem Marktführer Chrome eingebüßt. Zuletzt holte Firefox aber zumindest technisch wieder auf: Die derzeit im Beta-Status befindliche Version Firefox Quantum soll deutlich schneller als frühere Versionen von Firefox sein – Mozilla selbst spricht von doppelt so schnell wie vor einem Jahr.

Der Firefox Quantum soll mit der kommenden Version 57 zur neuen Standard-Version werden. Da es sich de facto um einen komplett neuen Browser handelt, werden aber auch viele der unter Firefox-Nutzern besonders beliebten Erweiterungen zunächst inkompatibel sein.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung