News

Capgemini-Studie: 5G als zweitwichtigster Baustein für die digitale Transformation

Besonderer Hoffnungsträger unter den Zukunftstechnologien: 5G. (Bild: Shutterstock)

Neben gepimpten Handytarifen geht es bei 5G vor allem um industrielle Anwendungen wie den Aufbau von Campusnetzen. Welche Bedeutung der neue Mobilfunkstandard für Firmen hat, hat Capgemini in einer weltweiten Studie untersucht.

Nach der über die Bühne gebrachten Versteigerung der 5G-Frequenzen in Deutschland dürfte der Fokus ab sofort zunehmend auf mögliche Einsatzfelder der Zukunftstechnologie gelegt werden. Fakt ist: Vor allem für Industrieunternehmen ist der neue Mobilfunkstandard eine Chance, ihre digitale Transformation voranzutreiben.

Nach Angaben der Studie „5G in Industrial Operations: How Telcos and Industrial Companies Stand to Benefit“ des Capgemini-Research-Institutes planen sie, die Technologie innerhalb von zwei Jahren nach Markteinführung zu implementieren. Ein hohes Interesse bestehe insbesondere am Erwerb von Industrielizenzen, heißt es.

Insbesondere große Unternehmen mit mehr als zehn Milliarden US-Dollar Umsatz hätten ein starkes Interesse daran, eine eigene Lizenz zu beantragen, schreiben die Studienautoren. Für die Untersuchung sind mehr als 800 Führungskräfte von Industrieunternehmen sowie 150 Führungskräfte der Telekommunikationsbranche aus zwölf Ländern befragt worden.

5G entscheidend für digitale Transformation

Ein weiteres zentrales Ergebnis: 75 Prozent der Führungskräfte von Industrieunternehmen glauben, dass 5G der Schlüsselfaktor für ihre digitale Transformation in den kommenden fünf Jahren sein werde. Damit messen sie dieser Technologie die zweitgrößte Bedeutung nach Cloud-Computing (84 Prozent) bei und stellen sie noch vor Innovationstreiber wie Automatisierung und künstliche Intelligenz sowie maschinelles Lernen.

Die aus Sicht der befragten Unternehmen wichtigsten Technologien zur Bewältigung der digitalen Transformation (Grafik: Capgemini)

Die aus Sicht der befragten Unternehmen wichtigsten Technologien zur Bewältigung der digitalen Transformation. (Grafik: Capgemini)

In Deutschland sehen 79 Prozent der Befragten 5G sogar als wichtigsten Faktor an, gleichauf mit Cloud-Anwendungen. Allgemein sind Unternehmen offenbar davon überzeugt, dass die Eigenschaften von 5G dazu beitragen werden, die Herausforderungen im Zusammenhang mit Konnektivität zu meistern und zukünftige Anwendungsfälle zu unterstützen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Hel
Hel

Und jetzt muss mir nur noch wer erklären, wozu das tolle „5G“ denn so wichtig sein soll…
Und NEIN: es ist nur „wichtig“ für Zeugs, das niemanden jemals interessieren wird!

Wenn wir etwas brauchen, dann ist das flächendeckend 3G/4G!
Das würde mehr als reichen und wäre mit einem Bruchteil an Sendemasten möglich.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung