Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

115 Millionen Euro für Tech-Startups: Capnamic schließt neuen Fonds ab

Jörg Binnenbrücker, Christian Siegele und Olaf Jacobi von Capnamic Ventures. (Foto: Capnamic Ventures)

Der deutsche Risikokapitalgeber Capnamic Ventures will in den kommenden Jahren 115 Millionen Euro in Startups investieren. Wohin das Geld fließen soll.

Neues Kapital für die deutsche Startup-Szene: Capnamic Ventures hat einen neuen Fonds in Höhe von 115 Millionen Euro abgeschlossen. Das gab der Wagniskapitalgeber am Dienstag bekannt. Zu den Investoren zählen unter anderem die Versicherung Axa, die NRW-Bank, die KfW und einige Sparkassen. Auch das US-Unternehmen Cisco hat sich an dem Fonds beteiligt. Die Größe des ersten Fonds lag bei 39 Millionen Euro. Damit hat der Investor sein Kapital nun knapp verdreifacht.

Capnamic Ventures investiert in B2B und digitale Lösungen

Das Geld soll vor allem in junge Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum fließen. Capnamic sucht Gründer, die Lösungen für Unternehmen, die digitale Transformation und Infrastruktur entwickeln. Ein Startup in der Frühphase soll zwischen 500.000 und drei Millionen Euro erhalten können. Olaf Jacobi, Partner bei Capnamic, schätzt, dass mit dem neuen Fonds etwa 20 bis 25 Unternehmen finanziert werden können.

 „Einen Pizzabringdienst kann man schnell kopieren.“

Für den Risikokapitalgeber zählt bei der Auswahl der Startups unter anderem die Technologie. „Einen Pizzabringdienst kann man schnell kopieren“, sagt Jacobi beim Pressegespräch in Berlin. Bei einem Deeptech-Startup sei das schon schwieriger. Was sofort rausfliege, seien Unternehmen, die nicht in die Investmentstrategie passen. Man verliere sich, wenn man sich jedes Geschäftsmodell von E-Commerce im Konsumentenbereich bis hin zu innovativen Technologien anschaue, so Jacobi.

Der Investor, der in Köln und Berlin ansässig ist, will aber nicht nur auf das Geld reduziert werden. Er preist auch sein Netzwerk an und verspricht Mentoring sowie Hilfe bei der Entwicklung des Geschäftsmodells. Zudem könnten die Geldgeber des Fonds auch bei der Skalierung behilflich sein, erklärt Jacobi.

Capnamic Ventures wurde 2013 von Jörg Binnenbrücker und Christian Siegele gegründet. Nach eigener Aussage hat sich der Investor bisher an mehr als 70 Firmen beteiligt, darunter Startups wie das Adtech-Unternehmen Adjust, das Uhrenportal Chronext oder auch die Versicherungsfirma Getsafe.

Mehr zum Thema:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.