News

Carsten Maschmeyer investiert Millionen in deutsches KI-Startup

DHDL-Juror und Investor Carsten Maschmeyer. (Foto: dpa)

Die Spracherkennung von Exb Labs soll Medizinern bei der Diagnose helfen. Jetzt investiert Milliardär und DHDL-Star Carsten Maschmeyer mehrere Millionen Euro in das Startup aus München.

Das Münchner KI-Startup Exb Labs hat eine Finanzierungsrunde über 9,5 Millionen Euro abgeschlossen. Vor allem durch den Namen des Investors ist das mehr als eine Randnotiz: Das Geld stammt mehrheitlich von Alstin Capital, dem Beteiligungsfonds von Milliardär Carsten Maschmeyer. Dies berichtete Gründerszene zuerst.

Exb Labs will es mit IBM aufnehmen

Exb Labs entwickelt selbstlernende Software für die Analyse von wissenschaftlichen Arbeiten. Jährlich sind das laut einem Report rund 2,5 Millionen. Mit der Software von Exb Labs soll es möglich sein, all diese Arbeiten mithilfe von künstlicher Intelligenz zu durchforsten – und so beispielsweise schneller zu einer medizinischen Diagnose zu gelangen. Damit konkurriert das bereits 2000 von  Computerlinguist Ramin Assadollah gegründete Unternehmen auch mit IBMs Supercomputer Watson.

Zu den Kunden von Exb Labs gehören auch Unternehmen aus der Pharma- und Automobilbranche. Pro Lizenz verlangt das Unternehmen angeblich 100.000 Euro. An den Standorten München und Leipzig beschäftigt Exb Labs rund 50 Mitarbeiter. Mit dem frischen Geld wird die Zahl der Beschäftigten voraussichtlich weiter steigen.

Im Portfolio von Carsten Maschmeyer ist Exb Labs längst nicht das erste Investment. So hat sich der umstrittene Unternehmer und DHDL-Juror bereits am Chauffeur-Dienst Blacklane und dem Kassensystem Orderbird beteiligt. Der richtig große Exit blieb einer Recherche von Gründerszene zufolge bisher allerdings aus.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.