Fundstück

CDU blamiert sich auf Twitter mit absurdem Elektroauto-Vergleich

Der Twitter-Account der CDU. (Foto: dpa)

Mit einem Tweet zu Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland will sich die CDU als Klimaversteher positionieren. Doch die Aktion geht nach hinten los – weil Nutzer nachrechnen.

Das hatte sich das Social-Media-Team der CDU sicher anders vorgestellt: Am Mittwoch veröffentlichte die Partei auf dem Kurznachrichtendienst Twitter einen Post zu den Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland. „Deutschland hat Norwegen bei den E-Autos überholt. Das ist eine echte Nachricht, denn Norwegen ist eigentlich führend in der E-Mobilität – nirgendwo fahren so viele Autos elektrisch. Doch es ändert sich etwas“, twitterte die CDU stolz unter dem Hashtag #Klimadialog.

Was war passiert? Für den Tweet stützte sich die Partei auf den kürzlich erschienenen „Electromobility Report 2019“ des Center of Automotive Management (CAM). Demnach wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres rund 48.000 Elektroautos und Plug-in-Hybride in Deutschland neu zugelassen. In Norwegen waren es im gleichen Zeitraum nur etwa 44.000 Stück. Das reichte der CDU offenbar als Beleg dafür, sich als erfolgreicher Förderer der Elektromobilität ins Gespräch zu bringen.

CDU kassiert Shitstorm auf Twitter

Doch was die CDU nicht erwähnte: Die Neuzulassungen beider Länder beziehen sich lediglich auf die absoluten Zahlen. Betrachtet man dagegen die Relation zur Gesamtzahl der zugelassenen Fahrzeuge insgesamt, ergibt sich ein völlig anderes Bild. So stieg in Deutschland der Anteil von Elektroautos an den Neuzulassungen zwar zuletzt von 1,8 auf 2,6 Prozent. Die in Norwegen neu zugelassenen 44.000 Elektroautos (plus 22 Prozent) bedeuten allerdings einen Marktanteil von 56,2 Prozent. Mehr als jedes zweite neu zugelassene Fahrzeug ist ein Elektroauto. Ein absoluter Rekordwert weltweit – und eher ein Armutszeugnis für die deutsche Bundesregierung.

Das erkannten auch zahlreiche Twitter-Nutzer, die auf den Post der CDU prompt mit Spott, Empörung und Häme reagierten. Hier einige der Reaktionen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

12 Kommentare
Tristan Melzner
Tristan Melzner

Was soll man von der CDKuh anderes erwarten?>-)

Antworten
Benkt
Benkt

Erstaunlich erbärmlich, wie plump sie es versuchen… einfach weiter so gemäß dem Motto: „Wir wollen keine Wähler mehr…“
Unfassbar, wie die Twitter-Konten der CSU / CDU (auch der hässliche europäische Bruder-Account) von geistigen Tieffliegern befeuert wird.
#keinesfallsCDU
#keinesfallsCSU

Antworten
Halluzineller
Halluzineller

Nunja. Es sind tatsächlich mehr Neuzulassungen von E-Autos in Deutschland, als in Norwegen. Hätte Norwegen mehr Einwohner, hätten die dann auch mehr Zulassungen?
Mehr hat der Tweet für mich nicht ausgesagt.
In Relation gesehen fahren in Norwegen mehr E-Autos als Verbrenner. Anders als bei uns. Das ist richtig. Das war aber im Tweet auch gar nicht das Thema…

Antworten
Chris
Chris

@Halluzineller: Ohje. Du wärst vermutlich auch stolz drauf, wenn deine Kleinstadt weniger Strom verbraucht als Berlin, mh?

Antworten
matrixOnline
matrixOnline

@Halluzineller

der Vergleich macht aber keinen Sinn. Es wäre das selbe zu behaupten, man hätte 99% mehr E-Autos als der Vatikan…

Antworten
Lucas Leschok
Lucas Leschok

Das Geld sollte lieber in die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs investiert werden. eAutos sind leider ein Holzweg.

Antworten
Markus
Markus

Ich bin schon gespannt, wann es wer bemerkt und dann solche Aussagen genau ins Gegenteil umschlagen. Also ein Land wo jedes zweite Auto einen Akku hat, der schwer zu entsorgen ist und in Deutschland ist es nur bei 2,6% der Autos der Fall.

Antworten
JK
JK

„Das hatte sich das Social-Media-Team der CDU sicher anders vorgestellt“

Wäre ja nicht das erste Mal.

Antworten
PbstA
PbstA

Meine Meinung:
Elektro = Klimafreundlich — nein
Fakt Norwegen-Deutschland — ja
Tweet — korrekt
Aussage Tweet — irreführend od. irrelevant
Diskussion hier — irrelevant

Ich hab eine eigene Meinung dazu:
Norwegen subventioniert aus Überschüssen der Erdölförderung viele Projekte, darunter e-Mobilität (zugegeben eher indirekt). Solange Norwegen Öl aus der Nordsee bohrt, ist dieses Land nicht grüner als seine Kunden.

Antworten
General Custer
General Custer

E-Autos beschleunigen die Klimaerwärmung. Da die Produktion kurzfristig, soviel co2 erzeugr,als würde ich meinen Diesel 100 Jahre fahren. Daher viel Spaß mit den E Autos. Zumindest werden wir keine Rente mehr benötigen oder in Altersarmut leben. Ca 30 Jahre habe wir noch. Genießt die Zeit solange Ihr könnt.

Antworten
Marco Dick
Marco Dick

Der Vollständigkeit halber sollte der Redaktor vielleicht noch ergänzen, dass dieser absurde Vergleich bereits zwei Wochen zuvor im „Qualitätsmedium“ WELT proklamiert wurde (Online: http://to.welt.de/rZwANfU / auf Twitter: https://twitter.com/welt/status/1149232338724896768?s=20). Einige Leser haben die inhaltliche Verkürzung auf absolute Zulassungszahlen im Artikel-Titel moniert – die negativen Reaktionen waren insgesamt allerdings überschaubar.

Antworten
Daniel Hüfner

Hi Marco,

es ist richtig, dass die „WELT“ den Vergleich auch gezogen hat. Der fairnesshalber muss man aber hinzufügen, dass die WELT den Vergleich – anders als die CDU – im Artikel auch direkt eingeordnet hat. Es wurde also auf die relativen Zahlen klar erkennbar verwiesen.

Beste Grüße aus Berlin

Daniel

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung