News

Nach Anschlag in Charlottesville: Neo-Nazi-Website muss sich neuen Domain-Anbieter suchen

(Foto: Godaddy)

Nachdem „The Daily Stormer“ ein Opfer des Anschlags von Charlottesville verunglimpft hat, muss sich die Neo-Nazi-Website nach einem neuen Domain-Anbieter umschauen.

„The Daily Stormer“: Godaddy kündigt Vertrag mit Neo-Nazi-Website

Das US-amerikanische Hosting-Unternehmen Godaddy hat seinen Vertrag mit der Neo-Nazi-Website „The Daily Stormer“ aufgekündigt. Grund dafür war die Veröffentlichung eines Artikels, in dem Heather Heyer verunglimpft wurde. Die 32-Jährige verstarb am 12. August 2017 in Charlottesville, nachdem ein Anhänger der extremen Rechten mit seinem Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten gerast ist. Weitere 19 Menschen wurden bei dem Angriff verletzt. Sie hatten gegen eine im Ort stattfindende Demonstration von Rechtsradikalen protestiert.

Nachdem sich Twitter-Nutzer gegenüber Godaddy beschwert hatten, hat der börsennotierte Anbieter reagiert und erklärt, dass „The Daily Stormer“ 24 Stunden bleiben, um sich einen neuen Domain-Anbieter zu suchen. Als Grund für die Kündigung des Geschäftsverhältnisses nennt Godaddy eine Verletzung der Nutzungsbedingungen. Dort verbietet es das Unternehmen, seine Dienste zum Aufruf zur Gewalt zu nutzen.

Aufgrund dieses Textes hat Godaddy den Vertrag mit der Neo-Nazi-Website „The Daily Stormer“ gekündigt. (Screenshot: The Daily Stormer)

Godaddy war wegen „The Daily Stormer“ schon länger in der Kritik

Die US-Bürgerrechtsorganisation Southern Poverty Law Center sowie weitere Aktivisten hatten Godaddy bereits seit Monaten dafür kritisiert, dass sie mit ihren Diensten die Neo-Nazi-Website unterstützen. „The Daily Stormer“ wird von Andrew Anglin betrieben, der darüber vor allem antisemitische und andere rassistische Texte veröffentlicht. Anglin bezeichnet sich selbst als Angehöriger der sogenannten „Alt-Right“, die sich von traditionellen Rechtsextremen am ehesten durch den Einsatz von Internet-Memen unterscheidet.

Der Name „The Daily Stormer“ bezieht sich auf die 1923 in Nürnberg gegründete antisemitische Wochenzeitung „Der Stürmer“. Dessen Herausgeber Julius Streicher war einer der radikalsten publizistisch tätigen Antisemiten in der Zeit des Nationalsozialismus. Streicher wurde 1946 im Rahmen des Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozesses wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu Tode verurteilt und anschließend hingerichtet.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Tristan
Tristan

Die Seite scheint nun in den Händen von ANONYMOUS zu sein, die sich auch direkt auf der Seite dazu bekennen und ebenfalls Heather Heyer als Grund nennen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.