Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Chat: Googles Antwort auf iMessage kann keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

(Foto: Shutterstock)

Google will mit „Chat“ die Antwort auf iMessage für Android starten. Chat basiert auf dem RCS-Standard und soll die SMS ersetzen – die aber ohnehin niemand mehr nutzt. Der 2016 gestartete Messenger Allo wird nicht mehr weiterentwickelt.

Google hat leidlich schlechte Erfahrungen mit seinen vielen Messengern gemacht. Jetzt will das Unternehmen mit „Chat“ einen weiteren Versuch starten. Auf Basis des Messaging-Protokolls Rich Communications Services (RCS) arbeitet Google weltweit mit über 55 Netzbetreibern und Hardware-Herstellern und auch Microsoft zusammen, um Chat salonfähig zu machen. Für die Nutzung ist keine neue App erforderlich.

Chat klinkt sich in Android-Messages-App ein

Bei RCS handelt es sich im Grunde um nicht mehr als eine aufgebohrte Variante der klassischen SMS – anstelle von reinen Textnachrichten können auch multimediale Inhalte wie Bilder, Videos, Daten, GIFs und weitere Inhalte verschickt werden. Service-Betreiber von Chat wird übrigens nicht Google sein, sondern wie bei SMS die Netzbetreiber. Darum heißt der Dienst vermutlich auch nicht „Google Chat“, sondern schlicht „Chat“. Mit Joyn, Message+ oder „Advanced Messaging“ hatten Netzbetreiber vor Jahren schon versucht RCS-Dienste einzuführen – mit geringem Erfolg.

Chat ist keine neue App, es handelt sich um einen RCS-Dienst. (Bild: The Verge)

Ähnlich wie Whatsapp gibt es auch einen Gelesen-Status (der sich bei Whatsapp deaktivieren lässt) und einenSchreibindikator. Der Funktionsumfang ist letztlich ähnlich wie bei Whatsapp und seinen Alternativen. Einen Haken gibt es jedoch: Unterstützt das Empfangsgerät RCS nicht, wird der Inhalt lediglich als SMS mit reduziertem Inhalt angezeigt. Warum also nicht gleich zu Whatsapp greifen?

Einen weiteren Haken hat RCS: Im Unterschied zu zahlreichen Messengern unterstützt das Protokoll keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Selbst der hauseigene Messenger Allo bot das Feature optional an. Zeitgemäß ist dieses fehlende Feature nicht – selbst Apples iMessage kann das. Apropos Allo: Der Messenger wird bis auf Weiteres nicht mehr weiter entwickelt – erfolgreich war er ohnehin nicht.

Die Chat-Partner im Überblick. (Bild. GSM)

Eine Erfolgschance könnte Chat dennoch haben: Android Message, in den der neue Dienst integriert ist, wird standardmäßig auf Millionen Smartphones – unter anderem auch auf Huawei-Geräten – vorinstalliert sein. Damit hätten Nutzer den Messenger immerhin schon in Reichweite. Darüber hinaus soll er auch ähnlich wie Whatsapp auf dem Desktop nutzbar sein. Da Microsoft Partner des Unterfangens ist, könnte es unter Umständen auch für Windows 10 einen nativen Client geben – in Stein gemeißelt ist das indes noch nicht.

Chat soll auch auf dem Desktop verwendet werden können. Per QR-Code wie bei Whatsapp soll der Verbindungsaufbau stattfinden. (Bild: The Verge; Google)

Verfügbarkeit von Chat könnte zur Herausforderung werden

Was die breite Verfügbarkeit von Chat angeht, könnte es noch eine Weile dauern. Da nicht Google, sondern die einzelnen Netzbetreiber für die Bereitstellung verantwortlich sind, wird der Dienst Stück für Stück die Nutzer erreichen. Bis spätestens Mitte 2019 soll ein Großteil der User Chat nutzen können, sagt Google-Manager Anil Sabharwal, verantwortlich für Chat. Der Manager betont, dass Chat keine kurzfristige Angelegenheit sei, sondern ein auf mehrere Jahre angelegtes Projekt.

Laut Sabharwal könnte der Dienst in Lateinamerika und Europa früher als in den USA an den Start gehen. Dieter Bohn von The Verge spekuliert darauf, dass sogar Apple den Messenger auf Drängen von Google und den Netzbetreibern auf seine iPhones bringen könnte. Seinen Informationen zufolge würden Google sich zusammen mit Netzbetreibern in Gesprächen mit Apple befinden. Apple ist indes bekannt dafür, stets sein eigenes Ding zu machen – es ist fraglich, ob das Unternehmen einen weiteren Chat-Dienst neben iMessage duldet.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
mebulon

So langsam check ich Google echt nimmer.
Wieviele anläufe wollen sie denn noch versuchen bei dem Thema. Und das verrückte ist ja, dass sie anscheinend jedes mal einfach das Alte System über den Haufen werfen.

Ich mein, die müssten halt mal an einer Sache dran bleiben.
Hangouts, Allo, Chat
ich weiß schon garnimmer wie die Vorgänger alle hießen...

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst