News

Chatbot soll Facebook-Mitarbeitern bei skeptischen Verwandten helfen

(Foto: dpa)

Facebook-Mitarbeiter, die über die Festtage kritischen Nachfragen der Verwandtschaft ausgesetzt sind, bekommen nun Schützenhilfe vom Unternehmen.

Facebook programmierte für die eigenen Mitarbeiter einen Chatbot, der Antworten auf Unternehmenslinie liefert. „Unsere Mitarbeiter fragen zu Themen, die in den Nachrichten waren, insbesondere rund um die Feiertage immer wieder nach Informationen, die sie bei Freunden und der Familie verwenden können“, sagte eine Facebook-Sprecherin der New York Times. Die Software sei seit Frühjahr getestet worden. Chatbots sind Programme, die automatisiert vorgefertigte Antworten in einer Unterhaltung liefern können.

So liste die Software zum Beispiel auf die Frage, was Facebook gegen Hassrede unternehmen, folgende Punkte auf: Das Online-Netzwerk berate sich mit Experten zu dem Thema, es habe mehr Mitarbeiter für die Löschung eingestellt und arbeite an künstlicher Intelligenz, um solche Inhalte aufzuspüren. Insgesamt sei Regulierung wichtig bei dem Thema, schließt der Chatbot der New York Times zufolge seine Ausführungen ab.

Chatbot liefert auch Hilfestellung

Die Software mit dem Namen „Liam Bot“ sei von Facebooks PR-Abteilung mit Antworten befüllt worden und liefere auch Links zu Blogeinträgen und Pressemitteilungen, hieß es. Das Online-Netzwerk ist in den vergangenen Jahren immer wieder in die Kritik geraten, unter anderem wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica, der Ausbreitung von Hassrede und gefälschter Nachrichten sowie für seine Rolle als Plattform für Propaganda aus Russland im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016.

Neben Antworten auf heikle Fragen liefere der Chatbot auch Hilfestellung bei praktischen Problemen, die Verwandte oder Freunde so haben können, schrieb die Zeitung. Zum Beispiel, wie man Schritt für Schritt vorgehen sollte, wenn man nach der Zurücksetzung des Passworts den Zugang zu seinem Facebook-Account verliert. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung