News

Chatbot fürs Firmenwissen: Obie bringt Confluence, Evernote und mehr in eure Slack-Kanäle

(Bild: t3n)

Für die Arbeit wichtige Informationen sind leider viel zu oft über verschiedene Tools verteilt. Der Chatbot Obie will sie jetzt alle im Team-Messenger Slack zusammenführen.

Obie: Alle arbeitsrelevanten Infos in Slack

Von Cloud-Speichern über Notizdienste hin zum firmeneigenen Wiki: Oft genug liegen arbeitsrelevante Informationen auf einer Unzahl von verschiedenen Diensten verstreut. Das ergibt teilweise natürlich auch Sinn, denn letztlich hat jeder eingesetzte Service auch gewisse Vorteile, was die Ablage bestimmter Informationen anbelangt. Trotzdem erschwert das leider häufig den Wissenstransfer und vermindert die Arbeitsgeschwindigkeit. Genau dieses Problem soll der Chatbot Obie jetzt lösen.

Obie bringt alle arbeitsrelevanten Infos in eure Slack-Channels. (Animation: Tasytt)

Obie wurde für Slack entwickelt und macht alle arbeitsrelevanten Informationen über den beliebten Team-Messenger abrufbar. Das funktioniert auf verschiedene Arten: Zum einen könnt ihr Obie mit Confluence, Dropbox, Google Drive, Evernote und Google Sites verbinden. Wenn ihr anschließend ein Dokument sucht, dass auf einem der Dienste abgelegt wurde, reicht eine Suchanfrage an den Chatbot und er sendet euch als Antwort den gewünschten Link. Ewiges Suchen oder Herumfragen im Büro oder im Slack-Chat gehört damit der Vergangenheit an.

Obie: Slack-Bot ist lernfähig und kann auch direkt zur Wissensvermittlung genutzt werden

Wenn ihr möchtet, dann könnt ihr Obie auch direkt Dinge beibringen. Dazu müsst ihr dem Slack-Bot lediglich eine Frage stellen, auf die er die Antwort noch nicht kennt. Anschließend könnt ihr ihm die Antwort darauf nennen und Obie wird sie sich für die Zukunft abspeichern. Obie arbeitet auf Basis von maschinellem Lernen. Um den Bot zu verbessern, könnt ihr seine Antwort jeweils mit einem Daumen nach oben oder nach unten bewerten. So lernt Obie, welche Antworten auf häufig gestellte Fragen die besten sind.

Obie kann auch das Onboarding neuer Mitarbeiter für euch übernehmen. (Grafik: Tasytt)

Derzeit ist Obie im Grunde nur für englischsprachige Teams interessant. Das Tool zeigt jedoch, wie viel Arbeit uns Chatbots mit etwas Training schon heute abnehmen können. Wer Obie testen möchte, der kann den Bot kostenlos zu Slack hinzufügen. Wollt ihr jedoch sämtliche Features nutzen, dann müsst ihr fünf US-Dollar pro Monat und Nutzer bezahlen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung