Karriere

Dieser Chef macht seine Mitarbeiter zu Millionären

(Bild: Twitter/Ulukaya)

Einst kam er als kurdischer Einwanderer nach New York. Mit griechischem Joghurt wurde er zum Milliardär. Jetzt verschenkt Hamdi Ulukaya einen Teil seines Unternehmens. Einige seiner Mitarbeiter werden dadurch zu Millionären.

Chobani-Mitarbeiter erhalten Aktien

Warum macht er das? Hamdi Ulukaya ist in einem kurdischen Dorf aufgewachsen, hat in Ankara studiert und kam vor etwa 20 Jahren nach New York, wo er mit Chobani ein äußerst erfolgreiches Unternehmen für griechischen Joghurt gründete. Der Erfolg von Chobani machte ihn zum Milliardär. Jetzt will der Unternehmer seinen Mitarbeitern etwas zurückgeben. Zehn Prozent der Aktien des Unternehmens werden an die 2.000 Angestellten verschenkt.

Chobani-Chef Hamdi Ulukaya verschenkt Aktien an seine Mitarbeiter. (Bild: Twitter/Ulukaya)

Chobani-Chef Hamdi Ulukaya verschenkt Aktien an seine Mitarbeiter. (Bild: Twitter/Ulukaya)

„Das ist einer der tollsten Momente in meinem Leben“, twitterte Ulukaya zu Beginn der Aktion. In einem Umschlag überreichte er jedem Mitarbeiter eine Information darüber, wieviele Aktien er oder sie gerade bekommen hat. Im Schnitt bekommt jeder Angestellte Aktien im Wert von rund 150.000 US-Dollar. Je länger ein Mitarbeiter im Unternehmen ist, desto mehr Aktien befinden sich in seinem Paket. Einige von ihnen dürften also zu Millionären geworden sein.

Schon zuvor hatte Ulukaya sein großes Herz gezeigt, indem er die Hälfte seines auf rund 1,8 Milliarden US-Dollar bezifferten Vermögens in eine Stiftung gesteckt hat, die Flüchtlingen zu Arbeitsplätzen verhelfen will. Bei Chobani sind 30 Prozent der Belegschaft Zuwanderer.

Gründe für das Aktiengeschenk an die Mitarbeiter

Als Grund für seine Freigebigkeit gibt Ulukaya gegenüber der New York Times an, dass er etwas geschaffen habe, was er nie zu erreichen geglaubt habe. Das alles sei natürlich nicht ohne seine Angestellten möglich gewesen. Einen Anteil an der Firma auszuzahlen, sei besser als Boni zu verteilen, meint Ulukaya.

Allerdings könnte auch etwas anderes, weniger Herzerwärmendes hinter der Aktion stecken. Denn durch das Aktiengeschenk an die Mitarbeiter hat Ulukaya den Anspruch der Investmentfirma TPG Capital verkleinert, die 20 Prozent der Aktien des Unternehmens kaufen will. Ein Kredit in der Höhe von 750 Millionen US-Dollar, den TGP dem Unternehmen bereitgestellt hatte, beinhaltete auch eine Kaufoption über 20 Prozent der Anteile von Ulukaya. Jetzt ist dieser Anspruch von 20 von 100 auf 20 von 90 Prozent gesunken.

In diesem Zusammenhang interessant: „Der Chef als Motivator: 8 Tipps zur Mitarbeitermotivation“.

via www.n-tv.de

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
alex
alex

Kudischer dorf sowas gibt es nicht sie meinen türkei erstmal gut informieren bitte…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung