News

Chia: Warum die Bitcoin-Alternative besser für die Umwelt sein soll

Logo Chia. (Bild: Chia.net)

Bittorrent-Erfinder Bram Cohen will mit Chia gleich mehrere Probleme von Bitcoin lösen: Die Kryptowährung soll deutlich weniger Strom verschlingen und gleichzeitig sicherer sein.

Chia: Eine grüne Alternative zu Bitcoin?

Am gestrigen Mittwoch, den 8. November 2017, erreichte Bitcoin zwischenzeitlich den neuen Höchstwert von mehr als 7.800 US-Dollar. Der anhaltende Erfolg der Kryptowährung ruft allerdings auch Kritiker auf den Plan. Zunehmend wird der extrem hohe Energieverbrauch beim Mining problematisiert. Genau dieses Problem will Bram Cohen, der Erfinder der Bittorrent-Protokolle, jetzt mit einer neuen Kryptowährung namens Chia lösen. Die soll, ganz nebenbei, auch besser gegen eine mögliche Zentralisierung geschützt sein.

Chia basiert wie Bitcoin auf einer Blockchain. Im Gegensatz zum Investoren-Darling werden die einzelnen Blöcke bei Chia jedoch nicht durch komplizierte, rechenintensive und damit letztlich nicht sonderlich umweltfreundliche Berechnungen generiert. Chia setzt vielmehr auf eine Kombination aus zwei Techniken: dem Proof of Space und dem Proof of Time. Beim Proof of Space werden Speicher-Funktionen genutzt statt CPU-gebundene Funktionen wie bei Bitcoin. Der Vorteil: Speicher ist billig und der Stromverbrauch ist ungleich niedriger.

Das System an sich wäre, so Cohen, allerdings anfällig für mögliche Angriffe. Daher soll Chia zwischen Proof of Space und Proof of Time alternieren. Beim Proof of Time handelt es sich um einen überprüfbaren Verzögerungsalgorithmus. Bei Chia soll der Anfang jedes Blocks mittels eines Proof of Space erstellt und anschließend mit Hilfe des Proof of Time finalisiert werden.

Chia soll 2018 erscheinen

Derzeit gibt es außer der grundlegenden Erklärung des Prinzips von Chia noch nicht viel zu sehen. Cohen soll Seed-Investment erhalten haben, über deren Höhe er jedoch Stillschweigen bewahrt. Im zweiten Quartal 2018 soll es einen ersten Token-Sale geben. Die eigentliche Kryptowährung wird, so der derzeitige Planungsstand, erst Ende 2018 verfügbar sein. Dann wird sich zeigen müssen, ob die Währung halten kann, was sie verspricht und ob Investoren überhaupt Interesse daran zeigen, eine umweltfreundlichere Kryptowährung zu unterstützen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung