Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Chia: An diese Bitcoin-Alternative glauben Starinvestoren aus dem Silicon Valley

Logo Chia. (Bild: Chia.net)

Chia, die umweltfreundliche Bitcoin-Alternative des Bittorrent-Erfinders Bram Cohen, plant einen Mini-IPO. Starinvestoren aus dem Silicon Valley konnte das Startup schon überzeugen.

Im November war bekannt geworden, dass der Bittorrent-Erfinder Bram Cohen mit Chia an einer Bitcoin-Alternative arbeitet, die vor allem das Problem des hohen Stromverbrauchs in den Griff bekommen soll. Noch ist die entsprechende Kryptowährung in der Mache, aber die ersten bekannten Investoren aus dem Silicon Valley scheinen von der Idee überzeugt. In einer Seed-Runde, an der sich neben Angellist-Chef Naval Ravikant auch Andreessen Horowitz, Greylock und weitere Investoren beteiligten, flossen 3,395 Millionen US-Dollar in das Unternehmen, wie Techcrunch berichtet.

Chia will zur umweltfreundlichen Bitcoin-Alternative aufsteigen. (Bild: Chia.net)

Weitere Millionen will sich Chia über einen Mini-IPO holen. Ein ICO soll vermieden werden, weil die Initial Coin Offerings zuletzt zunehmend Betrüger angezogen hatten. „Wir werden das Unternehmen mit einer Transparenz und Verantwortlichkeit führen, wie es von einem börsennotierten Unternehmen erwartet wird“, erklärte Chia-Mitgründer Ryan Singer gegenüber Techcrunch. Der geplante Mini-IPO soll in Zusammenarbeit mit der Börsenaufsicht SEC im Sommer oder Herbst dieses Jahres über die Bühne gehen. Maximal 50 Millionen Dollar könnte Chia auf diesem Weg einsammeln.

Bitcoin-Alternative Chia soll Anfang 2019 an den Start gehen

Die Kryptowährung soll statt Ende 2018 wie ursprünglich geplant im ersten Quartal 2019 an den Start gehen. Noch ist das Unternehmen auf der Suche nach Programmierern, die den entsprechenden Code schreiben. Die Idee hinter Chia: Statt per energieintensivem Mining wie beim Bitcoin wird Chia auf der Festplatte der Nutzer gefarmt, wo neue Blöcke generiert werden. Dort wird für das Farming ungenutzter Speicherplatz in Anspruch genommen. Es soll sich aber nicht lohnen, für das Chia-Farming und -Seeding extra Hardware zu kaufen. Chia setzt dabei auf Proof-of-Space und Proof-of-Time.

Mehr zum Thema:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Engelhuber

Super Ansatz, aber HDD Mining hat Burstcoin (BURST) doch bereits erfolgreich umgesetzt.
Let the Battle begin :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen