News

China hängt die Tech-Szenen in den USA und Europa ab

Schüler in China. Das Land setzt an, die USA als Tech-Standort zu überholen. (Foto: dpa)

China investiert viel Geld in neueste Technologien wie künstliche Intelligenz. Der Innovationsdrang des Landes droht, Europa abzuhängen und sogar die USA zu überholen.

Der Wettlauf zwischen den USA und China als Tech-Hochburg nimmt weiter Fahrt auf. Einer neuen Studie zufolge droht China, dem Heimatland des Silicon Valley den Rang abzulaufen. Laut dem vom China-Institut Merics veröffentlichten Report hat das Land im vergangenen Jahr zweieinhalb Mal so viele Patente angemeldet wie die USA.

Auch investiere China teilweise deutlich mehr Geld in Technologien und deren Entwicklung. So habe das Land zehn Mal so viel Geld in den Bereich Quanten-Kryptografie gesteckt – mindestens 50 Milliarden US-Dollar. Die Autorinnen kommen zu dem Schluss, dass China schon bald „zum Weltmarktführer in digitalen Schlüsseltechnologien“ werden könnte.

Europa muss Aufholarbeit leisten

Auch macht die Studie deutlich, dass Europa in der Tech-Branche Aufholarbeit leisten muss. Sollte das nicht passieren, „droht es, zwischen China und den USA zerrieben zu werden“. Die Verfasserinnen empfehlen, generelle Bedingungen und Standards für die Kooperation mit chinesischen Hightech-Unternehmen aufzustellen, bei denen auch der Einfluss der chinesischen Regierung auf diese untersucht werden müsse. Auch könne der Einsatz billiger IoT-Hardware aus China ein Sicherheitsproblem darstellen und Cyberattacken erleichtern.

Der Aufstieg des Landes im Tech-Sektor überrascht nicht. Neben dem E-Commerce-Giganten Alibaba und anderen bereits etablierten Unternehmen hat China etwa auch Sensetime hervorgebracht, das wertvollste KI-Startup der Welt. Auch gibt es Hunderte E-Autobauer und bereits 2017 gab es Medienberichten zufolge einen massiven Anstieg an Blockchain-relevanten Patenten aus der Volksrepublik.

Mehr zum Thema China:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
derjoe
derjoe

Da bin ich aber froh, dass man bei uns in DE über die Einführung von mehr Lastenfahrrädern diskutiert und alte Diesel zwingt Umwege zu fahren.

Antworten
dennis
dennis

Immerhin haben wir es in der EU zum Artikel 13, ach nein, der wird ja dann Artikel 17 heißen, geschafft. Gut, dass wir so viele fähige Leute haben, die sich mit Technik und Software gut auskennen. Da werden wir bestimmt bald aufgeholt haben. Ich bin ganz sicher.

Antworten
Thomas D.

Und top natürlich auch, dass wir endlich mal E-Roller ordentlich reguliert haben. Damit sind wir wieder ganz vorne mit dabei. Und unsere Ethikräte sind auch mit Abstand die besten der Welt!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung