News

Verschärfte Internetzensur: China verbietet VPN-Dienste

(Bild: shutterstock)

Facebook und Google sind in China verboten, aber viele Nutzer und ausländische Unternehmen umgehen die Sperre mit VPN-Diensten. Dem will die chinesische Regierung jetzt einen Riegel vorschieben.

China will gegen VPN-Anbieter vorgehen

Schon seit Jahren ist die chinesische Regierung bestrebt, die Internetnutzung ihrer Bürger und der im Land beheimateten Firmen zu kontrollieren – Stichwort: „Great Firewall of China“. Nachdem China neue IT-Sicherheitsregeln beschlossen. Jetzt geht es offenbar VPN-Anbietern an den Kragen.

Kampagne gegen Umgehung der Internetzensur: China geht gegen VPN-Dienste vor. (Foto: Shutterstock.com/Studiomonkey)

Auf seiner Website hat das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie bekanntgegeben, dass die Mitarbeiter der Behörde in den kommenden 14 Monaten schärfer gegen Anbieter von VPN-Diensten (Virtual Private Network) vorgehen werden. Mit sogenannten VPN-Tunneln können chinesische Nutzer und Unternehmen, auch ausländische, die Blockaden bestimmter Websites umgehen. Der Einsatz von VPN-Tunneln erlaubt es den Nutzern, vorzutäuschen, dass sie von einem anderen Land aus auf das Internet zugreifen. Neben Facebook, Twitter, Instagram und Google sind auch verschiedene westliche Nachrichtenportale für Nutzer in China gesperrt.

VPN im Visier: Kampagne bis März 2018

Der Markt für Internetzugänge sei schnell gewachsen und es gebe „erste Anzeichen für irreguläre Entwicklungen“, begründete das Ministerium seine Entscheidung. Das Vorgehen gegen Anbieter von VPN-Diensten und selbsterrichteten Tunneln ist Teil einer Kampagne der Behörde, die noch bis März 2018 laufen soll. Anbieter dürfen entsprechende Software künftig nur mit staatlicher Erlaubnis anbieten. Dass die Behörden Dienste erlauben werden, die ein Umgehen der eigenen Internetzensur ermöglichen, ist allerdings nur schwer vorstellbar.

Mehr zum Thema Internetzensur:

via www.tagesschau.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
BEN G.
BEN G.

Hmm, VPN ist Old-School (so gesehen Massenware und aus diesem Grund sowieso schon kickbar und knackbar) – Profis nutzen ganz andere Dinge und keine „VPN“’s – dazu ist sicherlich nicht jeder in der Lage, diese bestimmten Verfahren anzuwenden, ist aber trotzdem möglich – was aus Sicherheitsgründen hier jetzt natürlich nicht erzählt werden braucht ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.