Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Chrome 64 ist da – inklusive Adblocker und weiterer Neuerungen

(Bild: Google)

Google hat Chrome in Version 64 für Windows, macOS, Linux, Android und iOS veröffentlicht. Der neue Browser hat unter anderem einen Adblocker und Spectre-Patches an Bord.

Dass Google einen Adblocker in seinen Chrome-Browser einbaut, ist schon seit Sommer 2017 bekannt. Mit Chrome 64 hat das Unternehmen seine Pläne in die Tat umgesetzt.

Chrome 64 wird verteilt – Adblocker blockiert „Bad-Ads“

Der Adblocker funktioniert nicht so wie die weit verbreiteten Tools, stattdessen blockiert die in Chrome 64 integrierte Lösung lediglich Werbeformate, die von der „Coalition for Better Ads“ als störend definiert wurden. Zu diesen Formaten gehören Full-Page-Interstitials, Flash-Ads und Anzeigen, die sofort mit plärrendem Ton starten. Aktiviert werden soll der Adblocker am 15. Februar.

Chrome 64 kommt auf alle angesagten Plattformen. (Bild: Google)

Mitglieder der „Coalition for Better Ads“ sind Google, Facebook, Appnexus sowie die Verbände BVDW und IAB. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, bessere Onlinewerbung zu schaffen. Dafür haben sie untersucht, welche Desktop- und Mobile-Werbeformate vom Nutzer als störend empfunden werden. Der Adblocker ist Bestandteil von Chrome 64 auf allen Plattformen.

Alle nervigen Werbeformate gemäß der „Coalition for Better Ads“
Desktop: Pop-up-Anzeigen mit und ohne Countdown. (Grafik: Coalition for Better Ads)

1 von 12

Darüber hinaus schützt die neue Chrome-Version vor automatischen Weiterleitungen und Overlays. Außerdem bringt der neue Browser einen verbesserten Popup-Blocker mit sich, der dafür sorgen soll, dass keine neuen Fenster durch versteckte Buttons geöffnet werden können. Entsprechende Features hatte Google im November 2017 angekündigt.

Chrome 64 hat einen stärkeren Pop-up-Blocker an Bord. (Bild: Google)

Die neue Chrome-Version hat zudem Einstellungen zur browserweiten Deaktivierung von Audioinhalten an Bord. In den Inhaltseinstellungen findet ihr die entsprechenden Settings. Dort könnt ihr unter anderem auch Ausnahmen für bestimmte Websites definieren.

Chrome 64 liefert Spectre-Patch und HDR-Support für Windows 10

Wie von Google versprochen, enthält das Browser-Update auch notwendige Patches gegen die Spectre-Lücke. Mit dem Sicherheitspatch kann die Lücke jedoch nur verkleinert, aber nicht vollkommen geschlossen werden. Insgesamt schließt Google mit dem Release von Chrome 64 53 Sicherheitslücken, wie das Unternehmen in einem Blogpost schreibt.

Für Windows 10 bringt Chrome 64 HDR-Video-Support, sofern sich der Rechner im entsprechenden Modus befindet. Voraussetzungen sind ferner das Fall-Creators-Update, eine HDR-kompatible Grafikkarte und ein HDR-fähiges Display.

Chrome 64.0.3282.119 wird in den kommenden Wochen schubweise für alle Nutzer verteilt. Ungeduldige können sich für den Übergang auch die Beta-Version installieren.

Weiterlesen:

via 9to5google.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen