Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Dieses Chrome-Addon zeigt dir, was Facebook alles über dich weiß

Das US-Journalisten-Portal Propublica hat eine Browser-Erweiterung für Chrome entwickelt, die Nutzern anzeigt, was Facebook alles über sie weiß.

Facebook: Chrome-Addon zeigt Nutzerinfos

Vor wenigen Wochen haben die US-Journalisten des Portals Propublica die Preisgestaltung von Amazon unter die Lupe genommen. Dabei konnten sie zeigen, dass Amazon Kunden nicht immer die günstigsten Preise anzeigt. Jetzt haben Julia Angwin, Terry Parris Jr. und Surya Mattu ein Chrome-Addon vorgestellt, das Nutzern auf einen Blick zeigen soll, welche Informationen Facebook über sie gesammelt hat.

Chrome-Addon „What Facebook thinks you like“. (Bild: Propublica/Google)
Chrome-Addon „What Facebook thinks you like“. (Bild: Propublica/Google)

Die Journalisten weisen in einem entsprechenden Bericht noch einmal darauf hin, dass Facebook viele Informationen über die Gewohnheiten und Vorlieben seiner Nutzer sammelt, um so Werbung möglichst zielgenau anzeigen zu können. Insgesamt sollen Werber mehr als 1.300 Kategorien für das Ad-Targeting zur Verfügung haben. Die Einstellungen reichen dabei etwa von Menschen, deren Grundstück kleiner als 500 Quadratmeter groß ist, bis zu einem Haushalt mit exakt vier Kreditkarten.

Facebook nutzt dafür übrigens nicht nur die Daten, die es über Klicks und Likes erhält, sondern kauft Daten zu, zum Beispiel über die finanzielle Situation oder die Shopping-Gewohnheiten. Auch Whatsapp und Instagram.

Welche Daten gibt Facebook preis

Das Chrome-Addon zeigt allerdings lediglich Daten an, die Facebook sowieso preisgibt – dafür muss man sich aber tief durch die Plattform wühlen. Die entsprechenden Daten findet man in seinem Facebook-Konto bei „Einstellungen“, „Werbeanzeigen“, „Werbeanzeigen basierend auf meinen Einstellungen“ und schließlich „Einstellungen für Werbeanzeigen aufrufen“. Die Erweiterung von Propublica macht dies auf einen Blick sichtbar.

Die Entwickler räumen aber ein, dass unklar ist, ob Facebook wirklich alle Daten, die es über den Nutzer sammelt, auch angibt. Außerdem rufen die Propublica-Journalisten Nutzer dazu auf, anhand der Informationen zu überprüfen, wie genau Facebook die eigenen Interessen trifft. Die Ergebnisse sollen Nutzer mit Propublica teilen, die Informationen sollen – in anonymisierter Form – dann mit den Kategorien der Werbeanzeigen abgeglichen werden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.